Übersteiger Nr. 100

Aus dieser Ausgabe:

Vorwort

Hundert Punkte x 0.5 im völligen Stream of Consciousness zum 100 jährigen Geburtstag des FC St Pauli und zur Hundertsten Übersteiger Ausgabe

Finanznöte beim Fanladen

Das St. Pauli Jahr100: Eine Ausstellung zwischen Innovation und Tradition

Players Corner Heute: Moritz Volz

Neues von den Alten



Einhundert Übersteiger!
Freude schöner Fanzinezauber!

Samstag, 28.August 1993. Der FC St.Pauli besiegt durch Tore von Martin Driller (zwei) und Holger Stanislawski vor 15.130 Zuschauern die Stuttgarter Kickers am Millerntor mit 3:0. Doch viel wichtiger als dieser Sieg gegen Fredi Bobic war an diesem Tag: Die erste Ausgabe des Übersteigers!

Seit damals folgten vier Aufstiege (1995, 2001, 2007 und 2010) sowie drei Abstiege, mehrere Präsidenten und viele Dinge, über die man sich als weltbestes Redaktionskollektiv regelmäßig freuen oder echauffieren durfte. In Euren hoffentlich frisch gewaschenen Händen befindet sich die 100.Ausgabe des Übersteigers, erneut unter Schweiß und Tränen mit viel Herzblut von uns zusammengezimmert, mit der Absicht Euch zu informieren und zu unterhalten.

DieÜS Planung zur 100.Ausgabe lief seit Jahren auf vielen Ebenen und es war ein ständiger Tanz auf der Rasierklinge, ob die Rahmenbedingungen unserer Jubiläumsausgabe denn auch passen würden.
Der Verein stieg wie geplant pünktlich auf und die DFL legte nun auf unser Bitten hin sogar das Derby so günstig, dass anlässlich unseres Ehrentages das erste Bundesliga Derby überhaupt am Millerntor stattfindet! Dafür vielen Dank, sowohl an die Mannschaft als auch an die DFL!

Was könnten wir an Worten verlieren über all das, was uns in diesen mittlerweile 17 Jahren widerfahren ist. Wir wurden von einem Hamburger Boulevard-Blättchen verklagt, die beste Band der Welt spielte für uns ein Soli-Konzert, wir haben uns mit diversen Präsidenten angelegt, man verglich uns mit einem deutschlandweit erscheinenden Boulevard-Blatt, wir lösten eine ganz neue Art von Cuba-Krise aus, wir ersteigerten hsv-Fanutensilien, der von tausenden Groupies umschwärmte Sänger einer Weltklasse-Band schreibt für uns Kolumnen und selbst der Zusammenbau von IKEA-Regalen konnte in Artikel eingebracht werden. Aber am wichtigsten: Man wurde uns nicht los. Wir verloren über die Jahre treue Weggefährten wie den Offenbacher ERWIN oder unseren angetrauten Gatten, das Düsseldorfer COME BACK. Wir sahen dem Fanzinesterben ohnmächtig zu und erfreuen uns immer noch, wenn es weiterhin aufrechte Mitstreiter wie das SCHALKE UNSER oder das Frankfurter FAN GEHT VOR gibt, oder auch neue Projekte wie das Aachener IN DER PRATSCH.

RIPWir beobachten die Verlagerung von Diskussionen über den Fußball im Allgemeinen und den FC St.Pauli im Speziellen vom realen Gespräch ins Internet und tragen mit unserem Blog und unserer Internetpräsenz inzwischen auch selber einen Teil dazu bei. Und ja, es gab auch Stimmen, die eine große, fette Jubiläumsausgabe zur 100 forderten, um mit einem Knall abzutreten und den Internet-Foren dieser Welt die Meinungshoheit zu überlassen.
Wenn dann teilweise an unseren Redaktionssitzungen am Donnerstag (von denen es dann inzwischen über 700 gegeben haben müsste) nur noch drei Redaxler im Fanladen saßen, hielt uns oft auch nur das Ziel der 100 überhaupt noch am Leben. Doch wer von Euch heimlich gar auf ein Ende des ÜS gehofft hat, dem sei gesagt: Arsch lecken, wir sind noch da! Großartiger als je zuvor!
Das Tal ist durchschritten, wir leben noch, und wagen uns jetzt an die nächsten 100 Hefte!

Und zum Beweis haben wir die große fette Jubiläumsausgabe dann doch gebastelt, nur eben ohne den Schlussknall. Wir haben auch mal bei denen um einen Artikel gebeten, die uns naturgemäß eher nicht so mögen, wie die DFL, der DFB, die Polizei oder Chosen Few (sic!). Corny Littmann, der in der Sommerpause bekanntlich seine Mütze nahme und als Präsident den Verein verließ, wird seinen Artikel nachreichen.

Lieber Corny, wir haben es Dir sicher nicht leicht gemacht, Du uns aber auch nicht. Wir bedanken uns bei Dir für die finanzielle Konsolidierung des Vereins, für zwei neue Tribünen am Millerntor und für das Vertrauen in die richtigen Leute in der sportlichen Leitung. Es gibt auch genug Dinge, für die wir Dir nicht danken, aber dazu stand in den zurückliegenden 99 Ausgaben sicher genug.

Genug auch der Worte, alles heute nur Schall und Rauch. Heute geht es nicht darum, die Bundesliga zu rocken, heute geht es um mehr. Das Stadion wird brodeln, Dezibel-Rekorde werden gebrochen, beim „Aux Armes“ wird das Dach der Nord wegfliegen. Heute ist ein Tag, an dem Legenden geboren werden. Rausgehen, warmmachen, weghauen! Forza St.Pauli!

Eure Übersteiger
< nach oben >