Übersteiger Nr. 103

Aus dieser Ausgabe:

Vorwort

Von der Romantik

Die »Investition« aus Sicht des Ständigen Fanausschuss

Der FC St. Pauli im Nationalsozialismus

Übersteiger Blogschau: taktikguru.net

Neues von den Alten



»Wir haben unglaublich viel investiert in die Diskussion
mit der aktiven Fanszene.«
Bernd-Georg Spies im Hamburger Abendblatt, 22.04.2011

Die »Investition« aus Sicht des Ständigen Fanausschuss

Es gibt viele Themen, die Fans des FC St. Pauli bewegen. Dazu gehören nicht nur die Trainersuche, der Abstieg und die Zusammensetzung des Kaders in der kommenden Saison. Auch viele andere Aspekte sind für die Fans des FC St. Pauli relevant, auch wenn einige Fans von diesen Themen kaum etwas mitbekommen. Der Ständige Fanausschuss als Zusammenschluss verschiedener Gruppierungen aus der Fanszene trifft sich daher regelmäßig mit dem Präsidium, um Themen abseits des Rasens zu besprechen. Das letzte Treffen zwischen Vertretern des Ständigen Fanausschusses und dem Präsidium sowie der Geschäftsführung fand am 30. März statt. Hier wurden verschiedene relevante Themen angesprochen und diskutiert, die zum Teil seit langer Zeit auf dem Tisch liegen. Zum einen ging es um vermehrte Polizeipräsenz und -einsätze im Millerntorstadion. So taucht die Polizei verstärkt während der Spiele in der Südkurve auf, und auch unsere Gästefans machen zunehmend Bekanntschaft mit den Hamburger Ordnungshütern. Auch die verschiedenen Vorfälle rund ums Jolly Roger haben wir wiederholt thematisiert. Seitens der Vereinsführung wurde zugesagt, die Bedenken an die zuständigen Ansprechpartner bei den Hamburger Behörden weiterzutragen.

Ein weiteres Dauerthema waren beim letzten Treffen die Eintrittskarten. Die Verteilung bestimmter Kartenkontingente, z.B. eine Verlängerung der 500 Saisontickets, soll geprüft werden. Den Rückbau von Business Seats zur kommenden Saison schlossen Präsidium und Geschäftsführung aus. Gleiches gilt für eine Kündigung des noch bis 2012 laufenden Vertrages mit den Logenmietern aus Susis Showbar.

Es gibt klare Absagen von Seiten des Präsidiums und der Geschäftsführung und auch Zusagen. Leider müssen wir aber feststellen, dass eine Umsetzung der Zusagen meist nicht zeitnah und wenn dann erst auf Nachfrage erfolgt. Verschiedene Fanclubs und der Fanladen nutzen Container auf dem Stadiongelände, die schon seit langer Zeit umgestellt werden sollten. Tatsächlich geschah dieses nur bei einem der beiden Container, und auch dies erst nach Monaten und etlichen Nachfragen. Auch eine Änderung der Stadionordnung wurde Anfang des Jahres zugesagt, bisher ist dies nicht geschehen. Dies zeigt, dass die Kommunikation zwischen Präsidium und aktiven Fans keineswegs so hervorragend ist wie oftmals in Interviews dargestellt. Dies gilt umso mehr, da eine Kommunikation zwischen den Treffen kaum stattfindet. Emails und Nachfragen werden, wenn überhaupt, ebenfalls erst mit deutlichem zeit lichen Abstand beantwortet. Eine große Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit besteht auch insofern, als dass bei dem letzten Treffen lediglich ein Vertreter des Präsidiums anwesend war. Einziges eigenes Thema des Präsidiums war, wie auch schon beim Treffen zuvor, das Thema Pyrotechnik.

Wir erwarten von dem Präsidium des FC St. Pauli, dass künftige Gespräche mit Fanvertretern mit der Ernsthaftigkeit geführt werden, wie sie gegenüber den Medien dargestellt wird. Als nächster Gesprächstermin wurde der 31. Mai vereinbart.

// Ständiger Fanausschuss
< nach oben >