Übersteiger Nr. 103

Aus dieser Ausgabe:

Vorwort

Von der Romantik

Die »Investition« aus Sicht des Ständigen Fanausschuss

Der FC St. Pauli im Nationalsozialismus

Übersteiger Blogschau: taktikguru.net

Neues von den Alten



Neues von den Alten

    Eine kurze Erstligaepisode konnte HAUKE BRÜCKNER für sich verzeichnen, als Holger Stanislawski ihn Ende Februar in den Eliteliga-Kader des FC St. Pauli berief – allerdings ohne Einsatz. Brückner kam zu Saisonbeginn aus Kiel zurück, um bei der U23 den Leitwolf zu machen. Nebenher absolviert er ein Praktikum im Mediencenter des Vereins. Grund der Berufung seinerzeit: Stani gingen verletzungsbedingt die Abwehrspieler aus, und so erinnerte er sich an den in der Oberliga stets solide agierenden Defensiven. Wohl nicht ganz so solide war die Arbeit des ANDREAS „BOLLER“ JESCHKE beim Kreisligisten SV Friedrichsgabe, wo der Bücherwurm nach zehn Monaten Amtszeit durch Dennis Wucherpfennig abgelöst wurde. Einen neuen Trainerjob hingegen hat St. Paulis ehemaliger Jugendcoach HARTMUT WULFF inne, der Mitte Februar den ambitionierten Bezirksligaclub Düneberger SV übernahm. Aus traurigem Anlass sitzt nun auch interimsmäßig PETER NOGLY wieder auf der Bank. Nach einem Herzinfarkt des ehemaligen St. Pauli-Akteurs und heutigen Hamm-United-Übungsleiters ULI SCHULZ Ende März hat Nogly zunächst Trainingseinheiten und Spielbetreuung beim Landesligisten übernommen. Auch die Zweitligaelf des VfL Osnabrück hat einen neuen Übungsleiter: Nachdem dort der zuletzt erfolglose Karsten Baumann am 21. März gefeuert wurde, übernahm Kneipier und Zweitmannschaftstrainer JOE ENOCHS das Ruder, um die Lilaweißen vor dem Abstieg zu retten. Enochs wurde erst als Interimstrainer vorgestellt, ehe er kurz darauf von Heiko Flottmann aus den eigenen Reihen abgelöst wurde und seiher als Co-Trainer assistiert. Der Grund: Flottmann besitzt die für die 3. Liga notwendige Trainerlizenz, Enochs nicht. Ebenso nur eine Übergangslösung soll die Sportlehrertätigkeit beim Oberligisten SC Victoria sein, wo RONALD LOTZ, nach der überraschenden Demission des Urgesteins und Erfolgscoaches Bert Ehm, jetzt die Geschicke als Trainer leitet. Ein anderes Urgestein des Ham- burger Fußballs ist neben Ehm sicherlich EUGEN IGEL, der Ende der 1960er Jahre als Geschäftsführer beim FC St. Pauli tätig war. Igel, bislang SC Sperber, wird zur neuen Spielzeit als Teammanager beim FC Elmshorn anfangen – übrigens gemeinsam mit Ehm, der dort den Cheftrainer mimen wird. Auch DANIEL SAGER wird nach seinem Rausschmiss beim SC Concordia wohl bald wieder in Amt und Würden sein: Zur neuen Saison soll er die A-Jugend-Trainerposition beim JFV Hamburg-Oststeinbek übernehmen – bis zum Frühjahr noch als JFV Jung-Elstern bekannt. In trockenen Tüchern war bei Redaktionsschluss aber noch nichts. Für nur eine einzige Partie hatte es dann doch auch mal SEPPO EICHKORN zum Chefcoach gebracht, nachdem er die letzten Jahre ausschließlich als Assistent Felix Magaths fungierte. Nachdem Magath Mitte März beim FC Schalke 04 vom Acker gejagt wurde, übernahm Eichkorn als Interimslösung, ehe Ralf Rangnick gegen den FC St. Pauli erstmals als Chef auf der Bank saß – und Seppo wieder ins zweite Gllied rückte. Eichkorn verlor sein einziges Spiel übrigens mit 0:2 bei Bayer Leverkusen. Und seinen zweiten Schalke-Assistenten, BERND HOLLERBACH, nahm Magath bekanntlich mit nach Wolfsburg. Mal schauern, wann Eichkorn folgen wird... In der letzten NvdA-Rubrik im ÜS #102 hatte ich vermeldet, dass STEFAN BLANK als Sportlicher Leiter bei der SpVgg Erkenschwieck gelandet sei. Dieser Hinweis war nur halb richtig, denn Blank fungiert dort zudem seit November letzten Jahres zusätzlich auch als Cheftrainer. Seine fußballerische Laufbahn beenden musste aufgrund eines Bandscheibenvorfalls und dessen Folgen schon im Herbst 2008 SEBASTIAN WOJCIK, der als letzten Verein den VfL Oldenburg vorweisen kann. Wojcik arbeitet heute als Versicherungskaufmann. Vom Leistungsfußball in höheren bzw. mittleren Regionen Abschied genommen hat, wie im letzten Heft an dieser Stelle berichtet, auch MARVIN BRAUN, kickt aber nun freizeitmäßig in der zweiten Mannschaft des SV Timmerhorn Bünningstedt. Nur drei Einsätze hatte der in der Winterpause 1991/92 ans Millerntor gekommene STEFFEN MENZE in der Rückrunde der damaligen Saison, ehe er den Club gleich wieder verließ. Anfang März 2011 heuerte der gebürtige Plauener nun als Sportlicher Leiter bei Dynamo Dresden an. AUDENZIO MUSCI ist inzwischen beim hessischen Kreisoberligisten SKV Büttelborn gelandet. Und ebenfalls in den niederen Gefilden der hiesigen Fußballligen tritt noch MORAD BOUNOUA gegen den Ball: Unter seinem Bruder Jamal als Trainer verdingt sich der französisch-marokkanische Fußballer beim niedersächsischen Landesligisten Rotenburger SV. Vom Assistenten der Geschäftsleitung zum Sportmanager bei Drittligist Rot-Weiß Erfurt aufgestiegen ist TORSTEN TRAUB. Ebenso die Leiter nach oben erklimmen konnte ACHIM HOLLERIETH, der im entstehenden Jugendleistungszentrum Emsland als Sportlicher Leiter agiert. Nebenher wird unser Ex-Keeper auch weiter die A-Jugend des SV Meppen trainieren. Nachdem sich RENÉ SCHNITZLER, nach seinem Geständnis zwar Geld angenommen, aber nicht manipuliert zu haben, sportlich wieder ganz unten orientieren musste – er kickte zuletzt für den Mönchengladbacher B-Kreisligisten 1. FC Bettrath (siehe ÜS #102) –, hat ihn das DFB-Sportgericht nun vorläufig gesperrt. So dass bis zur endgültigen Klärung des Sachverhalts Schnitzler auch für Bettrath keine Buden mehr knipsen darf. Ermittelt wurde auch gegen IVAN KLASNIC – und zwar seit Oktober 2010 in England wegen mutmaßlicher Vergewaltigung. Inzwischen wurden die Ermittlungen allerdings eingestellt, weil sich die Anschuldigungen als haltlos erwiesen haben. St. Paulis ehemaliger U19-Kicker ABDEL MONEEM ABOU KHALIL, das ging nahezu unter, steht bereits seit Saisonbeginn beim SC Victoria im Kader und erweist sich dort seit Bert Ehms Abgang als gefährlicher Vollstrecker. Ex-U23-Spieler MARIO SCHACHT (zuletzt SC Egenbüttel) hat für die kommende Saison für zwei Jahre beim TSV Wedel unterschrieben. Auch aus der U23 ist YASAR KOCA (zuletzt GSK Bergedorf) bekannt und wird ab der Spielzeit 2011/12 für Bergedorf 85 auflaufen. Zurück aus Finnland ist DAVOR CELIC und schnürt seine Buffer seit März für den SC Concordia. Und der ehemalige U23-Kicker SVEN TEPSIC engagiert sich seit April zunächst bis zum Ende der Saison beim Oststeinbeker SV. Trainer-C-Lizenzinhaber MARKUS AHLF scoutet nicht nur für den FC St. Pauli, sondern ist momentan auch Chefcoach (2. Mannschaft) und Co-Trainer (1. Mannschaft in der Gruppenliga Darmstadt) beim RSV Germania 03 Pfungstadt. PIOTR TROCHOWSKI, als Jugendlicher vom FC St. Pauli zum FC Bayern München gegangen, wechselt zur neuen Saison vom Hamburger SV zum FC Sevilla. Und um kurz vor Ende dieser Rubrik unserer Chronistenpflicht vollends gerecht zu werden, sei auch noch der Weggang von HOLGER STANISLAWSKI nach Hoffenheim erwähnt – und der Umstand, dass er wahrscheinlich ANDRÉ TRULSEN sowie eventuell KLAUS-PETER NEMET mitnehmen wird. Wie stets die traurigsten Meldungen ganz zum Schluss: Bereits am 21. Februar verstarb 81-jährig Schleswig-Holsteins bis heute einziger A-Nationalspieler (für den Heider SV) WILLI GERDAU, der Eingeweihten sicherlich auch als erfolgreicher Trainer der St.Pauli-Amateure ein Begriff ist. Unter anderem führte er das Team wieder in die Drittklassigkeit und brachte es am 25. Juli 1969 mit seiner Mannschaft fertig, im DFB-Pokal in einem legendären Match die eigene Profielf mit 1:0 zu schlagen. Ebenfalls zu betrauern ist der Tod des ehemaligen FC-Präsidenten (1970-1979) ERNST SCHACHT. „Don Ernesto“, so sein damaliger Spitzname, starb am 24. Februar.

// Ronny
< nach oben >