Übersteiger Nr. 104

Aus dieser Ausgabe:

Vorwort

Anwalts Schowbar

Dreieck oder Welle? / Zwei Entwürfe für die neue Heimat Gegengerade

Warum bist du bei St.Pauli?

4 Gewinnt

Neues von den Alten

FC Twente Enschede vs. Ajax Amsterdam, KNVB Beker Finale 2011 HeLemaats niets in Amsterdam!



Neues von den Alten

Nachdem ich in unserer letzten Ausgabe #103 in dieser Rubrik unter anderem auch leider den Tod des ehemals erfolgreichen Amateurtrainers WILLI GERDAU vermelden musste, erreichte uns der Hinweis von einem unserer aufmerksamen Leser, dass Gerdau mitnichten der einzige Nationalspieler Schleswig-Holstein gewesen sei. Das ist natürlich richtig, zumal Holstein Kiel zwischen 1910 und 1931 immerhin vierzehn Auswahlspieler in seinen Reihen hatte. Gemeint war mit der Einlassung allerdings auch der einzige Nationalspieler Schleswig-Holsteins ab 1945 – hatte ich aber nicht explizit so geschrieben. Danke also für diese Klarstellung. Nur noch ein kurzer Hin- weis sollen an dieser Stelle die längst bekannten Trainer-Transfers von HOLGER STANISLAWSKI und ANDRÉ TRULSEN nach Hoffenheim sein – wobei bei Redaktionsschluss des vergangenen ÜS der Wechsel von Truller noch nicht in trockenen Tüchern gewesen war. Seit Mitte Juli ist nun auch klar, dass Torwarttrainer KLAUS-PETER NEMET den beiden nach Sinsheim folgen wird: Zunächst vermeldete unsere Vereinshomepage am 15. Juli die Trennung im beiderseitigen Einvernehmen zum 31. August 2001, und nur vier Tage darauf tickerte dpa, dass Nemet mit sofortiger Wirkung als zusätzlicher Assistenztrainer beim Retortenclub angeheuert hat. Nachfolger von Nemet wurde MATHIAS HAIN, nachdem dieser seine aktive Laufbahn mit der Spielzeit 2010/11 beendet hatte. Den Dampfer gewechselt hat auch TORSTEN FRÖHLING, der zur neuen Spielzeit die Trainertätigkeit bei der B-Jugend-Bundesligamannschaft des Hamburger SV aufgenommen hat. Fröhling war im zuletzt fast eine Saison beim VfB Oldenburg als Coach aktiv, wo er allerdings im vergangenen April vorzeitig beurlaubt wurde. Den HSV verlassen hat nach drei Jahren St. Paulis ehemaliger Jugend- und U23- Kicker RAFAEL KAZIOR, der von der dortigen U23-Regionalligaelf zum Ligakonkurrenten Holstein Kiel wechselte. Ebenfalls an der Förde gelandet ist St. Paulis letztsaisonale und herausragende U23-Spielmacher DERAN TOKSÖZ, der zunächst wieder mit seinem alten Club Bergedorf 85 in Verbindung gebracht worden war. Wie geplant zum Saisonende hat RONALD LOTZ sein Interims-Traineramt beim SC Victoria an Nachfolger Lutz Göttling übergeben. Abschied nehmen musste auch UWE EPLINIUS, der von 1995 bis 2004 am Millerntor und anschließend beim Stadtkonkurrenten als Physiotherapeut am Start war. Unter nicht gerade netten Umständen wurde Eplinius im Mai kurzerhand beim HSV rausgekegelt. Aus einer vorläufigen Sperre ist Mitte Juli eine endgültige geworden: RENÉ SCHNITZLER wurde vom DFB im Zuge um die Manipulationsvorwürfe bei Spielen des FC St. Pauli von Mai bis November 2008 wegen Unsportlichkeit (Annahme von Geldern ohne nachweislich tatsächlich manipuliert zu haben) für zweieinhalb Jahre gesperrt. Einen neuen Verein hat CEM KARACA gefunden, der mit Saisonbeginn beim Verbandsligisten „Türkischer SV Wiesbaden“ als Spielertrainer begann. Einen ähnlichen Weg ist auch TIMO SCHULTZ gegangen – allerdings innerhalb des FC St. Pauli: Zur Regionalligasaison 2011/12 nämlich übernahm er den Job des spielenden Co-Trainers unter Jörn Großkopf bei unserer Nachwuchself – und soll zudem Teammanager Christian Bönig bei der Ersten unterstützen. Der bisherige Co-Coach MICHAEL RICHTER ging daraufhin als Assistenztrainer zum VfL 93. Um die Abgänge der braunweißen U23 an dieser Stelle zu vervollständigen: Sowohl Urgestein und Mannschaftskapitän MATHIAS HINZMANN, als auch MAURIZIO D’URSO schlossen sich dem SC Victoria in der Oberliga Hamburg an; Mittelfeldmann MARLON KRAUSE ging zum Drittligisten Carl Zeiss Jena, wo NILS PICHINOT, der in der Winterpause 2010/11 dorthin ausgeliehen wurde und für die laufende Spielzeit einen Anschlussvertrag unterschrieben hat; SERHAN ZENGIN wechselte zum FC Oberneuland und JANNICK MARTENS sowie VASILIS VALLIANOS haben St. Paulis U23 mit (bei Redaktionsschluss) unbekanntem Ziel verlassen. THIEMO KIECKBUSCH (Ex-U23) wechselte vom USC Paloma zum TSV Niendorf, und mit GIAN-PIERRE CARALLO (zuletzt SV Lurup) ging ein vor vielen Jahren bei St. Paulis Amateuren aktiver Spieler zu Altona 93. Den Verein an der Griegstraße (noch) verlassen haben hingegen ABDOU SALL, der wohl seine Karriere beendet hat sowie PATRICK SMEREKA, der sich dem TSV Auetal anschloss. Mit OFUSEHNE ODURO-OPUNI zog es einen anderen, Ex-Waidmannstraßen-Recken von Bergedorf 85 zu Germania Schnelsen. Relativ früh bekannt wurde der neue Arbeitgeber der beiden Erstligakicker MATTHIAS LEHMANN und THOMAS KESSLER – beide gingen zum Mitabsteiger Eintracht Frankfurt. Kessler war vom 1. FC Köln ausgeliehen; für Lehmann, dessen Vertrag eigentlich noch bis 2012 lief, bekam St. Pauli eine festgelegte Ablösesumme. BASTIAN OCZIPKA musste nach erfolgreicher Ausleihe von Bayer 04 Leverkusen zum Saisonende wieder zurück zu den Rheinländern. RICHARD SUKUTA-PASU hingegen wurde nach dem Leihgeschäft mit dem selben Verein nach seiner Rückkehr im Sommer 2011 an den Erstligisten 1. FC Kaiserslautern verkauft. Etwas länger dauerte die Suche nach einem neuen Arbeitgeber für die unter unerfreulichen Begleiterscheinungen ausgemusterten FLORIAN LECHNER und MARCEL EGER: Lechner, der zunächst mit Kroatiens Vizemeister Hajduk Split in Verbindung gebracht wurde, unterschrieb einen Zweijahreskontrakt beim Staffelkonkurrenten Karlsruher SC; Eger schloss sich für zwei Saisons dem englischen Drittligisten Brentford FC aus London an, wo Ex-Nationalspieler Uwe Rösler die Mannschaft trainiert. Weiterhin, oder besser wieder Trainer ist DANIEL SAGER, der bis November 2010 den SC Concordia gecoacht hatte. Zur Saison 2011/12 heuerte Sager beim Hamburger Oberligisten USC Paloma an und ersetzt dort Frank Hüll- mann, der Anfang Mai beurlaubt wurde. Mit der Demission Hüllmanns verlor dort übrigens auch FRANK DRÖGE seinen Job als Torwarttrainer. Wieder neu im Ensemble der Torwarttrainer beim FC St. Pauli ist hingegen seit Saisonanfang KLAUS THOMFORDE, der zuletzt für den DFB, Litauen und Holstein Kiel aktiv war, und wird den Keepern von der U16 bis zur U19 das nötige Handwerkszeug beibringen. Der 2008 zum VfR Aalen gegangene TIMO REUS ist dort mittlerweile als Torwarttrainer aktiv. Von der SpVgg Erkenschwick schon wieder verabschieden musste sich schon Mitte Mai Trainer STEFAN BLANK. Der wäre zum Saisonende zwar ohnehin gegangen, musste sich aber kurz vor Ultimo noch die Entlassung per E-Mail gefallen lassen. Neuer Coach des U23-Teams Eintracht Braunschweigs wird HENNING BÜRGER, der zuvor als Co-Trainer des FC Ingolstadt unterwegs war. Neben seiner Tätigkeit im Zweitliga-Trainerstab des FC St. Pauli übernahm A-Trainerlizenzbesitzer THOMAS MEGGLE zum Saisonstart außerdem die U19-Verbandsligaelf von Blau-Weiß Schenefeld und will sobald als möglich seinen Fußballlehrer an der Sporthochschule machen. ALI REZA MANSOURIAN ist inzwischen Nationaltrainer der iranischen U23-Nationalauswahl. In Zweitligaaufsteiger Dynamo Dresden hat FILIP TROJAN einen neuen Club gefunden, zumal Mainz 05 den Tschechen bereits ein Jahr vor dem eigentlichen Vertragsende 2012 aussortiert hatte. Auch ALEXANDER LUDWIG, der zuletzt bis Sommer 2011 für TSV 1860 München gegen den Ball getreten war, verschlug es in die östlichen Bundesländer: Ludwig wechselte ablösefrei für zunächst zwei Jahre zu Energie Cottbus. Als Spielertrainer übernahm mit der laufenden Saison beim SV St. Stephan 1953 Griesheim (hessische Kreisoberliga) AUDENZIO MUSCI als Spielertrainer das Ruder. Musci kickte zuvor beim Ligakonkurrenten und diesjährigen Absteiger SKV Büttelborn. Zum seit Jahren ambitionierten aber nicht immer nur erfolgreichen FC Sylt zog es zur neuen Saison DENNIS TORNIEPORTH, der vom Lüneburger SK zum Retortenclub wechselte. Dort trifft er unter anderem auf St. Paulis ehemaligen U23-Kicker GÖKHAN ISCAN, der von Bergedorf 85 ebenfalls dorthin gewechselt war. Ein weiterer Ex-U23-Spieler, EUGEN HELMEL, wurde Mitte Mai noch während der laufenden Saison aus dem Kader von Barmbek-Uhlenhorst gestrichen. Ob Helmel einen neuen Verein gefunden hat, war bei Rektionsschluss nicht bekannt. Ebenfalls die Spiel- zeit nicht zu Ende gebracht hat mal wieder BERTRAND BINGANA, der Anfang Mai, nach nicht einmal einem halben Jahr im Team, beim SC Concordia suspendiert wurde. Offizielle Begründung: er hätte am Wochenende zuvor beim Futsal mitgekickt. Merkwürdig... CORY GIBBS wechselte 2011 innerhalb der MLS von New England Revolution zu Chicago Fire. Und wo spielen heute eigentlich MORTEN BERRE sowie DEMA KOVALENKO? Berre seit 2003 und weiterhin in Oslo bei Valerenga, und Kovalenko beendete seine Karriere im Februar 2011, nachdem ihm MLS-Club Los Angeles Galaxy keinen neuen Vertrag mehr angeboten hatte. Auch noch keinen neuen Verein (bis zu unserem Redaktionsschluss) hatte GERALD ASAMOAH, der als Ausleihspieler zum FC Schalke 04 zurückgekehrt war und dort überraschend seinen Vertrag aufgelöst hatte. Ebenso geht es MORIKE SAKO, der bei Arminia Bielefeld nicht mehr zum Zug kam und nun auf der Suche nach einem neuen Club ist. Sako hält sich seit Anfang August bei der U23 des FC St. Pauli fit. Dafür hat sich ROMAN PROKOPH vom Zweitligisten VfL Bochum schon verändert und wechselte im Sommer zum Kapfenberger SV Superfund in die höchste Liga Österreichs. Nicht die höchste, aber immerhin die dritte Liga ist auch weiter- hin die Staffel, wo ERIC AGYEMANG gegen den Ball treten wird – von Wacker Burghausen ging der Stürmer zu Zweitligaabsteiger Arminia Bielefeld. Noch eine Staffel tiefer spielt für Bo- russia Neunkirchen der Ex-Bundesligakicker CATALIN RACANEL, der zuletzt beim 1. FC Magdeburg unter Vertrag stand. Wohl mehr oder minder ganz aus dem Rennen ist bedauerlicherweise ZLATAN BAJRAMOVIC, der sich in den letzten Jahren von einer Verletzung zur nächsten schleppen musste und auch nach Operationen stets Rückschläge zu erdulden hatte. Eintracht Frankfurt, für die Bajramovic zuletzt am 16. August 2009 in der Bundesliga aufgelaufen war, verlängerte seinen Vertrag nun nicht mehr. Auch aus dem Spiel ist PATRIK BORGER; der Keeper beendete seine Profilaufbahn nach einem Jahr vergeblicher Suche nach einem neuen Verein. Dafür schloss sich Paddy für die neue Saison dem Kieler Kreisligisten TSV Schilksee (7. Liga) an. Weiter macht BERKAN ALGAN, der mit dem TSV Wedel fast noch sensationell nach einer Aufholjagd in den vergangenen Monaten, als Spielertrainer den Klassenerhalt mit den Elbekickern geschafft hätte. Am Schluss fehlte dem Oberligisten allerdings ein einziges Tor, und Algan wechselte nach diesem Frust als Spieler zum anderen Oberligisten SV Halstenbek-Rellin- gen. Verhandlungen gab es auch mit Altona 93 für die dort frei gewordene Trainerposition, weil Coach und Sportdirektor THOMAS SEELIGER dort den Laufpass bekam. Spielertrainer ist übrigens auch CARLO WERNER – und zwar in der Kreisklasse Lichtenfels (Bayern) beim FC Adler Weidhausen. Spielender Co-Trainer ist in Berlin inzwischen MARTINO GATTI, der zur neuen Saison beim SV Woltersdorf zusätzlich die Assistenz an der Linie über- nahm. Seine Karriere als Leistungsfußballer beendet hat MATIAS ESTEBAN CENCI mit der Partie für Darmstadt 98 am 27. November 2010 beim 1:0-Sieg gegen Großaspach und kehrte anschließend in die argentinische Heimat zurück. Immer noch gerne aktiv im Profisport sein würde DAVIDSON DROBO-AMPEN, der nach der Ausleihe zum dänischen Club Esbjerg FB und dem Abstieg in die 2. Liga im Sommer ans Millerntor zurückgekehrt war. Bis 2013 noch läuft sein Vertrag beim FC, doch scheint es, als würde man hier nicht weiter mit ihm für den Zweitligakader planen. Kommen wir nun auch noch zu jenen Spielern, die als Jugendliche beim FC St. Pauli gekickt haben und heute weiterhin im Fokus der Fuß- ball-Öffentlichkeit stehen: PIOTR TROCHOWSKI wechselte vom Hamburger SV zum FC Sevilla, TUNAY TORUN ging vom selben Verein zum Bundesligaaufsteiger Hertha BSC Berlin, MAXIM CHOUPO-MOTING, zuletzt ebenfalls HSVer, unterschrieb für drei Jahre bei Mainz 05; vom SC Victoria zum Zweitligisten FC Ingolstadt verschlug es ABDEL MONEEM ABOU KHALIL. Und wie immer ganz am Ende die traurigsten Meldungen der vergangenen Monate: Und dieses Mal hat es gleich zwei ganz große Idole des FC St. Pauli erwischt: HARRY WUNSTORF und HARALD STENDER sind nicht mehr am Leben. Torwartikone Wunstorf starb am 27. Mai 83-jährig im AK Wandsbek nach einem Sturz in seiner Hamburger Wohnung an den Folgen einer Gehirnblutung. Die Läufer-Legende und der langjährige Ehrenratsvorsitzende Stender, der 78 Jahre Vereinsmitglied war, verstarb am 1. August 86-jährig.

// Ronny
< nach oben >