Aus dieser Ausgabe:

Vorwort

Günter Peine: »Bei St. Pauli muss man mit Herz und Seele spielen«

Stell dir vor, es ist Sicherheitskonferenz und fast alle gehen hin

Bullenstress - und kein Ende in Sicht

St. Paulis Revolution im Jugendfußball

Neues von den Alten



NEUES VON DEN ALTEN

Na, geht doch: Jetzt hat sogar St. Paulis ehemaliger Nationalspieler CHRISTIAN RAHN einen neuen Arbeitgeber gefunden. Für eine Saison unterschrieb der zuletzt bei Fürth Aussortierte bei Jahn Regensburg. Auch Brasilianer CHRIS hat nach kurzer Hängepartie einen neuen Club: Der 33-Jährige wechselte vom VfL Wolfsburg nach Hoffenheim, wo er sich zunächst für ein Jahr vertraglich gebunden hat. Mal wieder lange nichts gehört von BERTRAND BINGANA, nun ging der Globetrotter zur neuen Saison, nach nur wenigen Monaten beim FC Sylt, zum FC Oberneuland. Seit seinem Abschied von unserer U23 im Sommer 2004 macht Bingana somit dem zehnten Verein seine Aufwartung. Auch BERKAN ALGAN ist ein Spieler, der häufiger als der Durchschnittskicker seinen Arbeitgeber wechselt. Meist sind diese Transfers nicht geräuschlos über die Bühne gegangen. Nun geht Algan als Spielertrainer dorthin, wo ohnehin stets Halligalli angesagt ist – zum FC Sylt. Algan war zuletzt bei Germania Schnelsen aktiv, wo bis Saisonende KLAUS THOMFORDE als Coach tätig war. Thomforde übernahm zusätzliche Torwarttraineraufgaben für den DFB und wollte die Doppelbelastung auf Dauer nicht mehr auf sich nehmen. Co-Trainer dort bei der Germania bleibt JURI SAWITSCHEW. Verstärkung erhält Oberligist Schnelsen hingegen durch MATTHIAS HINZMANN, der vom SC Victoria in den Nordwesten Hamburgs wechselte. Hinzmanns ehemaliger braunweißer Mitspieler HEIKO ANSORGE schloss sich zur neuen Saison dem Oberligaaufsteiger FC Elmshorn an, wo ACHIM HOLLERIETH das Amt des Cheftrainers übernommen hat. Ansorge kam von Altona 93, Hollerieth vom SV Meppen, wo er als Jugendcoach agierte. Neuer Chef-Übungsleiter beim niedersächsischen Bezirksligisten SSV Diddersee wurde zum Saisonstart HOLGER WEHLAGE. Wehlage hatte den Club schon einmal von Anfang 2011 bis zum Sommer 2011 trainiert und löste nun seinen eigenen Nachfolger Nedeljko Subotic wieder ab. Einen neuen Coach erhielt auch die TSG Ehingen aus Baden-Württemberg: MICHAEL BOCHTLER übernahm den dortigen Verbandsligisten. Bochtler trainierte zuletzt TSF Ludwigsfeld. Zum VfL Bochum, wo noch immer ANDREAS BERGMANN auf der Trainerbank sitzt, wechselte für zunächst zwei Jahre CARSTEN ROTHENBACH. Bergmann kennt Calle noch aus gemeinsamen Millerntor-Tagen. Ebenfalls den braunweißen Kader verlassen hat endgültig ROUWEN HENNINGS, der nach seiner Ausleihe 2011/12 zum VfL Osnabrück nun die Fußballschuhe für den Zweitligaabsteiger Karlsruher SC schnürt. Sein Vertrag läuft dort bis 2014. Sogar für gleich vier Jahre hat DAVID HOILET bei den Queens Park Rangers unterschrieben. Hoilet kam ablösefrei vom englischen Premier-League-Absteiger Blackburn Rovers. Nur sehr kurz hielt es NICO PATSCHINSKI beim SC Victoria, nachdem er in der Winterpause 2011/12 von Borussia Neunkirchen an die Hoheluft gewechselt war. Nach nur einer Partie für die Gelb-Blauen in der laufenden Regionalligasaison löste Patsche seinen Vertrag dort auf und ging zu seinem ehemaligen Arbeitgeber BFC Dynamo Berlin (Oberliga Nordost) zurück. Dort wird er auf BJÖRN BRUNNEMANN treffen, der vom Berliner AK 07 zum beliebten Hauptstadtclub kam. Wenn wir schon in Berlin und Umgebung sind: Völlig überraschend beurlaubte der SV Babelsberg 03 Mitte Mai seinen Trainer DIETMAR DEMUTH, der mit einer Rumpftruppe gerade den Klassenerhalt in der 3. Liga geschafft hatte. Zum 1. FC Köln zog es bekanntlich HOLGER STANISLAWSKI und nahm seine Assistenten ANDRÉ TRULSEN sowie KLAUS-PETER NEMET gleich mit an den Rhein. Nicht an den Rhein, sondern an den Main zog es nicht nur aktuell CARLOS ZAMBRANO zur Frankfurter Eintracht, sondern auch der ehemals vom FC St. Pauli ausgeliehene und dann zum Stammverein Bayer Leverkusen zurückgekehrte BASTIAN OCZIPKA heuerte nun dort für die linke Außenbahn an – zunächst bis 2015. Eintracht Frankfurt verlassen hat hingegen MATTHIAS LEHMANN, der seinem Ziehvater Stanislawski nach Köln folgte. Genauso handhabte es Tormann THOMAS KESSLER, der es vorzog, von der Eintracht wieder zurück zum Club der ewigen Zwietracht zu gehen. Für zwei Jahre unterschrieb DAVIDSON DROBO-AMPEN beim dänischen Erstligisten Esbjerg fB. Dropo-Ampen war bereits eineinhalb Jahre lang an die aktuellen Aufsteiger ausgeliehen. Ebenfalls ausgeliehen war LASSE SOBIECH, der nach einem Jahr am Millerntor nun von seinem Stammverein Borussia Dortmund an Erstligaaufsteiger Greuther Fürth ausgeliehen wurde. Ebenfalls nur auf Leihbasis spielte PETAR SLISKOVIC für knapp eine Saison in braunweiß und wurde nun von Mainz 05 an Dynamo Dresden ausgeliehen. Keeper PHILIPP HEERWAGEN vom VfL Bochum war noch kürzer beim FC St. Pauli aktiv und kehrt nach nur einem halben Jahr Leihgeschäft und ohne Einsatzminute zurück in den Ruhrpott. Ebenfalls, nicht gänzlich unerwartet, verlassen hat uns MAX KRUSE, der sich für rund eine halbe Million Euro Ablöse dem SC Freiburg in der 1. Bundesliga anschloss. Auch unser Capitano FABIO MORENA verließ Hamburg – allerdings eher unfreiwillig, nachdem sein Vertrag beim FC St. Pauli nicht verlängert wurde. Morena ging zum Zweitligaaufsteiger SV Sandhausen. Bleiben sollte eigentlich MORITZ VOLZ, doch der Lockruf des Geldes spülte den Abwehrmann zum TSV 1860 München – viel Spaß. Für einige weniger amüsant: Bereits zum dritten Mal wurde nun HELMUT SCHULTE aus den Diensten des FC St. Pauli entlassen. Nach einem unsäglichen Hin und Her, bei dem es um die Frage gegangen sein soll, ob Trainer Schubert oder Schulte den Hut nehmen muss, entschied sich das Präsidium für den Rauswurf des Sportchefs und demontierte nebenher in aller Öffentlichkeit den Chefcoach. Nach dem Abgang von Co-Trainer JAN-MORITZ LICHTE, der zukünftig den Trainerstab von Bayer Leverkusen verstärkt, bilden nun THOMAS MEGGLE und TIMO SCHULTZ das Assistenzteam André Schuberts. Schultz war zuletzt Co-Trainer von Jörn Großkopf bei der U23-Auswahl. In dessen Rolle rutscht nun ZLATAN BAJRAMOVIC, der sich, so lange Großkopf gemeinsam mit Meggle seinen Fußballlehrerlehrgang absolviert, das Amt mit Alexander Eick (organisatorischer Leiter des Nachwuchsleistungszentrums; s.a. Interview in diesem Heft) teilt. Bajramovic musste seine aktive Laufbahn verletzungsbedingt beenden und kickte zuletzt bei Eintracht Frankfurt, für die er seine letzte Partie am 5. Dezember 2009 bestritt. Von der „Region“ nach Österreich ausgeliehen wurde für ein Jahr RICHARD SUKUTA-PASU: Der 1. FC Kaiserslautern schickte seinen Stürmer zum dortigen Erstligisten Sturm Graz. Ein paar Etagen tiefer finden wir JETON ARIFI, der vom SC Verl zum Westfalenliga-Aufsteiger SV Rödinghausen in die 6. Liga wechselte. NILS PICHINOT hat sich für zwei Jahre dem Drittligaaufsteiger Hallescher FC angeschlossen; Pichinot kommt vom FC Carl Zeiss Jena. Ebenfalls in Halle ist PIERRE BECKEN (ehemals St. Paulis U23) gelandet, der zuvor ebenfalls in Jena unter Vertrag stand. Nach eineinhalb Jahren Eintracht Trier zog es JEREMY KARIKARI zur neuen Saison zum Ost-Regionalligisten RB Leipzig, wo er einen Zweijahreskontrakt unterzeichnete. Nur für zunächst knapp eine Spielzeit unterschrieb FELIX LUZ beim Drittligisten Wacker Burghausen. Lediglich eine halbe Spielzeit trat bei der SpVgg Unterhaching ROMAN PROKOPH gegen den Ball; nun hat er einen Vertrag beim West-Regionalligisten Sportfreunde Lotte unterschrieben. Schnell aus den Augen verliert man ja auch gerne Spieler, die schon seit einigen Jahren gar nicht mehr wirklich im Fokus des Interesses standen. Umso erfreulicher, dass unsererseits wieder die Fährte zu einem ehemaligen FC-Aktiven aufgenommen werden konnte, den wir zuletzt im ÜS #80 würdigten: JÖRN SCHWINKENDORF coachte damals von Januar bis Juni 2007 den Ost-Oberligisten VfB Pößneck. Danach trainierte er kurzzeitig den saarländischen Verbandsligisten SV Röchling Völklingen und übernahm zur Saison 2010/11 den 1. FC Gera 03 (Thüringenliga), dem „Schwinke“ den Wiederaufstieg in die NOFV-Oberliga bescherte. Mittlerweile hat Schwinkendorf beim Hamburger Bezirksligisten TSV Reinbek das Amt des Ligamanagers übernommen. Im gleichen Verein wirkt FRANK BÖSE nun als Torwarttrainer. Inzwischen beim VfB Oldenburg gelandet ist TIM PETERSEN, der bereits 2010 vom FC Carl Zeiss Jena nach Niedersachsen gewechselt war. Ebenfalls aus Jena kam jetzt zur neuen Saison unser ehemaliger U23-Kicker MARLON KRAUSE zu Holstein Kiel, wo er einen Zweijahresvertrag unterschrieb. Noch keinen neuen Arbeitgeber hingegen haben zu unserem Redaktionschlusstermin CHARLES TAKYI, DENIZ NAKI (Anm. von mo: ist mittlerweile beim SC Paderborn unter Vertrag), PETAR FILIPOVIC und OLE SPRINGER gefunden, die alle vier im Sommer dem Millerntor adieu sagen mussten. Auch MARCEL EGER ist nach seiner kurzen England-Episode bei Drittligist Brentford FC noch ohne Club. Allerdings besitzt Eger, gemeinsam mit „Viva Con Agua“-Aktivist BENJAMIN ADRION, nun ein zweites Standbein auf St. Pauli: Beide haben mit zwei weiteren Gesellschaftern die „Amphore“ in der Hafenstraße übernommen. Verlassen hat den FC St. Pauli zum Saisonende Dr. PEDRO GONZALEZ der sich nun ausnahmslos seinem Unternehmen „Sports Performance Institute“ widmen will. Mittlerweile Cheftrainer der russischen U21-Nationalmannschaft ist NIKOLAI PISAREW, nachdem er zuvor von 2005 bis 2010 das nationale Beachsoccer-Team gecoacht hatte. Nach nur einem halben Jahr Retortenclub-Intermezzo mussten MORIKE SAKO und ABDOU SALL den FC Sylt im Sommer schon wieder verlassen und stehen beide momentan mal wieder ohne Kontrakt da. Kommen wir zu unseren ehemaligen U23- und Jugendakteuren: Torhüter FABIAN LUCASSEN wechselte für die laufende Saison vom TSV Havelse zum Regionalligisten SC Victoria, der erneut zu einer Art Sammelbecken ehemaliger Braunweißer geworden ist. Neben Lucassen gingen nämlich auch DAVID EYBÄCHER und KUTAY KEKLIKCI (kamen beide direkt von unserer zweiten Mannschaft), MARCEL MEYER (vom USC Paloma) sowie ABDEL MONEEM ABOU KHALIL (ehemals U19-Kicker bei St. Pauli), der vom FC Ingolstadt II zurück an die Hoheluft gekommen ist, zum Traditionsverein. St. Paulis EX-U17-Kicker TUNAY TORUN ging ablösefrei von Absteiger Hertha BSC zum VfB Stuttgart. KEVIN WEIDLICH verließ die Großkopf-Truppe bereits nach einem Jahr und schloss sich für die Spielzeit 2012/13 Nordost-Regionalligist TSG Neustrelitz an. In die USA verschlug es nun nach zwei Jahren U23 LARRY JONATHAN NDJOCK, der dort in Maryland ein Stipendium erhielt und für das dortige Uni-Team auflaufen wird. Beim VfL Wolfsburg II landete Tormann ARVID SCHENK, dessen Vertrag hier nicht verlängert wurde. Last but not least zog es MIKE EGLSEDER, der aktuell ebenfalls aussortiert wurde, zu Eintracht Norderstedt. Noch ohne neuen Verein stehen (Stichtag Redaktionsschluss) aus dem U23-Kader 2011/12 die Spieler VINCENT WACKER, SEBASTIAN SPIEWAK sowie SELCUK TIDIM da. Weiter in Hamburg aktiv ist STEFAN WINKEL, der von der zweiten Mannschaft des Hamburger SV zu Altona 93 gewechselt ist. Winkel hatte zuvor ein Probetraining beim Zweitligisten FSV Frankfurt absolviert. Überraschend wieder in der Fußballszene aufgetaucht ist MOUHAMAN FOUSSENI ALASSANI: Der höchst talentierte aber auch schwierige Offensivspieler wurde vor einigen Monaten als mutmaßlicher Supermarkträuber in Wedel festgenommen, hat aber nun im Regionalligaclub SV Wilhelmshaven einen Quasi-Bewährungshelfer gefunden. Nutz die Chance, Fousseni! Vom FC Sylt zum Oberligisten Lüneburger SK Hansa ging Mittelfeldmann GÖKHAN ISCAN; zum Hamburger Oberligisten Germania Schnelsen zog es YUSUF AKBEL. Von Wacker Nordhausen zu Eintracht Norderstedt ging es für JAN-PHILIPP ROSE von Niedersachsen nach Schleswig-Holstein schnurstracks an seinem Geburtsort Hamburg vorbei, wo er schon für den FC St. Pauli, Altona 93 und den HSV aufgelaufen war. Die Hansestadt fast noch nie verlassen – zumindest was den Heimatclub anbelangt (der SV Wilhelmshaven war die einzige Halbjahres-Ausnahme) – hat DAVIDE PEDROSO-BUSSU. Jetzt wechselte er vom hanseatischen Oberligisten TSV Niendorf zum Landesligisten FC Teutonia 05 an die Ottenser Kreuzkirche. Noch erdverbundener scheint YASAR KOCA zu sein, der 2008 von GSK Bergedorf zu St. Pauli II wechselte, 2010 zum SV Oststeinbek ging, sich Anfang 2011 erneut GSK Bergedorf anschloss, zur Saison 2011/12 zu Bergedorf 85 wechselte und nun aktuell wieder für GSK aufläuft. Beim Hamburger Bezirksligisten Harburger SC ist LUKASZ SOSNOWSKI gelandet, der zuvor beim FC Türkiye kickte. Beim FK Nikola Tesla (Hamburger Kreisliga) steht inzwischen HAYKO KALAYCIOGLU zwischen den Pfosten. Beim selben Club spielt auch EUGEN HELMEL. Auch ehemalige Funktionäre haben ein Leben nach dem Fußball, und so möchten wir euch an dieser Stelle zwei entsprechende Personalien vermelden: Ex-Vizepräsident GUNTER PREUSSKER betreibt in Binz auf Rügen das Hotel Vier Jahreszeiten sowie das Strandhotel. Und Ex-Fanbeauftragter HEIKO SCHLESSELMANN übernahm, nachdem die Weinbar St. Pauli die Pforte schließen musste, die künstlerische Leitung auf dem Theaterschiff „Das Schiff“ (www.theaterschiff.de). Wie stets zum Ende dieser Rubrik, die traurigen Meldungen der vergangenen Monate: Am 2. August, seinem 92. Geburtstag, verstarb GÜNTER PEINE (Nachruf in diesem Heft an anderer Stelle), der so etwas wie die Seele des Vereins gewesen ist. Noch am 11. Mai habe ich ein längeres Gespräch mit Günter (für das demnächst erscheinende Millerntor-Fotobuch) in seiner Wohnung in Bönningstedt geführt, und er wirkte nach seiner frischen Herz-OP vital wie eh und je. Auch der Übersteiger trauert um einen ganz Großen der Vereinshistorie und wünscht sich in Zukunft noch mehr Vereinsangestellte dieses authentischen Kalibers mit Herz und Verstand... Auch vor unserem Ex-Präsidenten (1982-1990) Dr. OTTO PAULICK, der am 7. Mai 73-jährig aus dem Leben schied, ziehen wir den Hut und wünschen der Familie Paulick, trotz aller Trauer, ein starkes Zusammengehörigkeitsgefühl.

// Ronny
< nach oben >