Aus dieser Ausgabe:

Vorwort

Museumsreif

Kein Millerntor dem DFB

St. Paulis U23: Ausblick und Rückblick

Neues von den Alten



Neues von den Alten

Huhu, da bin ich wieder, und ich muss gestehen, es ist in Gesprächen mit ÜS-Leserinnen und -Lesern immer wieder nett zu hören, dass sich viele von euch gerade diese NVDA-Rubrik als erstes (nach dem Comic natürlich) zu Gemüte führen. Weiterhin ein Grund also – neben dem Spaß an der Recherche –, dieses Ressort auch zukünftig aufmerksam und gewissenhaft zu pflegen. Here we go today: Fußballgott MARIUS EBBERS soll heute die Ehre zuteil werden, als erster Ex-Millerntorkicker in dieser Kolumne genannt zu werden. Der nämlich kehrte nach einigen Monaten beim US-Klub „Fort Lauderdale Srikers“ jetzt nach Deutschland zurück und schloss sich dem Regionalligisten SC Victoria an. Zunächst für die laufende Saison 2014/15. Eine Rückkehr zum VfL 93, wie ursprünglich geplant, hatte sich deshalb zerschlagen, weil die Stadtpark-Kicker als Landesliga-Meister nicht etwa um den Aufstieg mitkicken sollten, sondern stattdessen nur für die Kreisklasse meldeten. Somit verabschiedeten sich von dort auch einige andere ehemalige Heiligengeistfeld-Kicker: Sowohl HAUKE BRÜCKNER, als auch OLUFEMI SMITH wechselten zum Oberliga-Aufsteiger USC Paloma; STEFAN WINKEL schloss sich dem SC Condor an – vorausgesetzt, bis zum Ende der Transferperiode meldet sich nicht doch noch ein Profiverein. Aus dem VfL-93-Trainerstab verließ unter anderem MICHAEL RICHTER (einst Co-Trainer unserer U23) den Verein – Ziel zum Redaktionsschluss unbekannt. Ein weiterer Fußballgott – neben Ebbers – soll an dieser Stelle ebenfalls Erwähnung finden: FABIAN BOLL ist zum zweiten Co-Trainer unserer Viertliga-U23 ernannt worden und fungiert nebenher, quasi für besondere Notfälle, als Stand-by-Spieler der Meggle-Kombo. Apropos THOMAS MEGGLE: Der hatte vor einigen Monaten mit den Worten "Ich habe noch nie eine Vertrag gebrochen" ein Angebot als Cheftrainer bei Zweitligaabsteiger Dynamo Dresden abgelehnt und blieb somit unserer Nachwuchsmannschaft erhalten. Zugesagt hat hingegen unser Ex-Coach HOLGER STANISLAWSKI: Gemeinsam mit Ex-Kicker Alexander Lass übernimmt Stani einen großen Rewe-Supermarkt in Winterhude als Filialleiter, nachdem es ein Angebot des 1. FC Nürnberg nicht angenommen hatte. Angeblicher Grund: Der Club soll darauf bestanden haben, dass Stanislawski Marek Mintal als Co-Trainer aufs Auge gedrückt bekommen sollte, obwohl Stani mit ANDRÉ TRULSEN und KLAUS-PETER NEMET hierfür sein eigenes Wunschpersonal mitbringen wollte. Dass Truller und Kape nun an der Supermarktkasse die Ausputzer spielen sollen, ist allerdings nur ein Gerücht. Keine Vermutung mehr ist hingegen der Schritt eines ehemaligen Braunweißen ins Ausland: CHARLES TAKYI wechselte gemeinsam mit Boubacar Sanogo zu Al Furjairah (Vereinigte Arabische Emirate). In Deutschland geblieben ist US-Kicker JOSEPH-CLAUDE GYAU, der von Hoffenheim zu Borussia Dortmund II wechselte. Wohin es FILIP TROJAN zieht, der Dynamo Dresden zum Saisonende verlassen musste, stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest. In trockenen Tüchern ist hingegen die Rückkehr von DENIZ KACAN nach Hamburg: Der Stürmer ging zur neuen Saison vom VfB Nordmark zum Landesligisten FC Türkiye. Ebenso perfekt sind die Wechsel von ALEXANDER LUDWIG von Sportfreunde Lotte zum Goslarer SC sowie von NILS PICHINOT, der eben diesen Niedersachsen-Klub verließ, um sich Wacker Nordhausen anzuschließen, wo er auf LASSE SCHLÜTER trifft, der St. Paulis U23 verlassen musste. Wie auch einige andere Akteure, die Meggle ziehen lesen musste oder wollte: FINN APEL schloss sich dem Landesligisten SC Schwarzenbek an, zum ETSV Weiche Flensburg ging ÖMER AKYÖRÜK, nach Eintracht Norderstedt zog es LINUS BÜCHLER, über FABIAN GRAUDENZ darf sich Alemannia Aachen freuen, zur Zweiten des VfL Bochum wechselte Sturmtalent LAURYNAS KULIKAS (siehe auch Interview in Ausgabe # 113), DENNIS DUVE schloss sich dem SC Poppenbüttel an, zum türkischen Erstligisten Gaziantepspor ging Tormann ALKAN TUNCA, und FELIX DRINKUTH unterschrieb bei Eintracht Braunschweig II. Auch früher in St. Paulis U23 kickte TIM PETERSEN, der nach den Stationen Jena und Oldenburg nun zurück in der Hansestadt ist und sich beim ambitionierten Neuaufbau des Landesligisten SV Lurup beteiligen wird. Im übrigen unter Coach BERKAN ALGAN, der sich auch um MARC-KEMO KRANICH bemüht hatte, aber trotz dessen vorläufiger Zusage letztlich nicht den Zuschlag bekam. Zurück zum FC Carl Zeiss Jena zog es PIERRE BECKEN, der sich hierfür beim Halleschen FC verabschieden musste. Zurückgekommen ist auch LASSE SOBIECH, allerdings (zunächst) auf Leihbasis für ein Jahr vom Hamburger SV. Welcome back, Lasse. Ein anderer Ex-Leihspieler des FC St. Pauli hat nun bei Fortuna Düsseldorf Unterschlupf gefunden: Nachdem sich CHRISTOPHER AVEVOR bei Hannover 96 nicht durchsetzen konnte, unterschrieb er bis 2016 am Rhein. Auch JEREMY OPOKU-KARIKARI fand einen neuen Arbeitgeber: Nachdem sein letzter Brötchengeber VfL Osnabrück hieß, unterschrieb er nun einen Vertrag beim Drittligaabsteiger SV 07 Elversberg. Diesen wiederum verlassen musste FELIX LUZ, der aber beim Ligakonkurrenten 1. FC Saarbrücken unterkommen konnte – Viertligavertrag bis 2016. Ebenfalls für einen neuen Klub kickt nun PATRICK FUNK, der vom VfB Stuttgart II zum Staffelkontrahenten SV Wehen Wiesbaden transferiert wurde. In Zukunft wohl ohne Profifußball wird Keeper HEINZ MÜLLER auskommen müssen, nachdem sein Vertrag bei Mainz 05 zum Saisonende ausgelaufen war. Der langverletzte DANIEL GINCZEK hingegen hat nach dem Abstieg des 1. FC Nürnberg in die Zweitklassigkeit beim VfB Stuttgart einen Vierjahresvertrag unterschrieben; Ablöse: 2,5 Millionen Euro. Auch FLORIAN MOHR hat mit der SpVgg. Greuther Fürth einen neuen Verein gefunden – und damit keinen schlechten. Einen echten Karrieresprung beim Hamburger SV machte nun ZLATAN BAJRAMOVIC, der vom Jugendtrainer der dortigen U15 zum Co-Trainer des Erstligisten befördert wurde. Ebenso im Trainergenre aktiv ist seit ein paar Jahren auch schon BERND EIGNER, der nun den bayerischen Landesligisten (6. Liga) 1. FC Sand als Chefcoach übernahm. Auch der Name SIMON HENZLER wird euch kein unbekannter sein. Henzler, der zuletzt im Nachwuchsbereich bei Holstein Kiel tätig war, übernahm nun zur neuen Spielzeit mit einem Zweijahresvertrag den Posten des Torwarttrainers beim Erstligaaufsteiger SC Paderborn. Zuletzt hatte er diese Position bis 2011 bei Holstein Kiel inne. HEIKO ANSORGE, der den Oberligisten FC Elmshorn zum Ende der vergangenen Saison verlassen musste, hat sich für ein Jahr mit Ligakonkurrent SV Rugenbergen geeinigt. Ansorge kickt somit auch in der laufenden Spielzeit gegen KRISTOF KURCZYNSKI, der sich in der Sommerpause vom SV Curslack-Neuengamme zum TuS Dassendorf umorientierte. Zum SCVN hin zog es hingegen KUTAY KEKLICI, der vom SC Victoria kommt. Gemeinsam einen neuen Arbeitgeber fanden St. Paulis ehemalige U23-Spieler WILLIAM WACHOWSKI und MARCEL ANDRIJANIC, die beide innerhalb der vierten Liga von Hessen Kassel (RL Südwest) zum SV Rödinghausen (Aufsteiger in die RL West) wechselten. Zum Nord-Regionalligisten VfR Neumünster zog es sowohl Ex-U23-Keeper OLE SPRINGER, der vom FC Elmshorn kommt, als auch ABDEL MONEEM ABOU KHALIL, der sich beim SV Eichede verabschiedete. Auch Kamerun-WM-Spieler ERIC MAXIM CHOUPO-MOTING kickte in der Jugend des FC St. Pauli und wechselte zur neuen Saison nun vom FSV Mainz 05 zum FC Schalke 04, wo er einen Dreijahresvertrag erhielt. MIKE EGLSEDER, der 2012 von FC St. Pauli II nach Norderstedt wechselte, ging von dort nun zur zweiten Mannschaft Union Berlins. Vom SV Wilhelmshaven zum VfB Oldenburg zog es CHRISTOPHER BRAUN, wo dieser auf den weiteren Neuzugang SERHAN ZENGIN treffen wird. Beides ehemalige U23-Akteure bei uns. Wie auch BORIS KOWESCHNIKOW, der hingegen noch keine neuen Angebote bekommen hat, nachdem dessen Kontrakt bei BSV Schwarz-Weiß Rehden nicht verlängert wurde. Und auch der zuletzt bei VfL Wolfsburg II unter Vertrag stehende Tormann ARVID SCHENK muss bei Redaktionsschluss dieser Ausgabe noch ohne neuen Fußball-Arbeitgeber auskommen. Vom Lüneburger SK Hansa zum SC Victoria ging GÖKHAN ISCAN; Bergedorf 85 gab YASAR KOCA an den SC Vierund Marschlande ab. Germania Schnelsen verstärkte mit MAURIZIO D'URSO vom FC Elmshorn; vom TSV Auetal zog es PATRICK SMEREKA zum Klub Kosova, wo MICHEL MAZINGU-DINZEY zuletzt als Cheftrainer tätig war, sein Engagement dort aber für die laufende nicht fortsetzte. Als Trainer aktiv ist mittlerweile DENNIS GERSDORF, der die Mannschaft von Landesliga-Neuling FC Elmshorn II coacht. Trainerkollege JAN KOCIAN wurde in Polen zum "Trainer des Jahres" gewählt, weil er den dortigen Erstligisten Ruch Chorzow bis in die Europa-League-Quali führte. Kocians Team traf dort nach Redaktionsschluss in der 3. Qualifikationsrunde in zwei Begegnungen auf Esbjerg fB aus Dänemark, für den bis zum Ende der vergangenen Saison auch DAVIDSON DROBO-AMPEN unter Vertrag stand. Drobo-Ampens heutiger Klub? Bis Redaktionsschluss unbekannt. CARSTEN ROTHENBACH hospitiert seit Anfang August bis mindestens Oktober im Nachwuchsleistungszentrum des FC St. Pauli. Ob's für Carsten noch mit Profifußball weitergeht, muss sich in den kommenden Wochen bis Monaten zeigen... Lange nichts gehört von CATALIN RACANEL; jetzt übernahm dieser den Posten des Cheftrainers beim rheinlandpfälzischen Bezirksligisten "SG Binsfeld Niederkail Landscheid". Racanel hatte seine aktive Laufbahn 2011/12 bei Borussia Neunkirchen ausklingen lassen. CLEMENS LANGE kommt aus Mecklenburg-Vorpommern ins nördlichste Bundesland: Vom Verbandsligisten FC Anker Wismar, wo Lange 32 Tore in 29 Ligaspielen erzielt hatte, wechselt der 28-jährige Angreifer zum Schleswig-Holstein-LigaAufsteiger Eutin 08. Verbunden mit diesem Transfer ist für Lange ein Job als Platzwart bei den Eutinern. St. Paulis Ex-Cheftrainer ANDRÉ SCHUBERT hat zur laufenden Saison seinen Dienst beim DFB aufgenommen. Schubert coacht jetzt verantwortlich die U15-Nationalelf. RENÉ SCHNITZLER spielt nach Ablauf seiner zweijährigen Sperre auch wieder Fußball – und zwar seit 2013 für den Rheydter SV in Mönchengladbach, der mit Ablauf der Saison aus der Landesliga Niederrhein in die Bezirksliga abgestiegen ist. Zum belgischen Erstligisten KSV Cercle Brügge gesellte sich zur neuen Saison RICHARD SUKUTA-PASU, der dafür den 1. FC Kaiserslautern verließ. St. Paulis letzter Leihstürmer MICHAEL GREGORITSCH bleibt auch in der laufender Saison ein solcher: Stammverein Hoffenheim verlieh den Österreicher nun für ein Jahr an den VfL Bochum. Noch ohne neuen Verein ist KEVIN SCHINDLER, der unseren FC nach drei Jahren verlassen musste. Einer von 24 Teilnehmern des 61. Fußballlehrer-Lehrgangs des DFB ist Norderstedts Übungsleiter THOMAS SEELIGER. Viel Erfolg. Zum Drittliga-Aufsteiger Fortuna Köln wechselte von der A-Jugend Bayer Leverkusens Abwehrmann LEON HEINE, der erst im Sommer 2013 aus St. Paulis Jugend zur Werkself gewechselt war. Der zu Beginn der vergangenen Saison neu zum FC St. Pauli gestoßene Zeugwart BENJAMIN HAUPTMANN hat den Verein bereits wieder in Richtung Hannover 96 verlassen, wo er die selbe Funktion wahrnimmt. Und denkt man an den niedersächsischen Klub, so ist die Tragödie um den depressiven Robert Enke, der sich 2009 das Leben nahm, emotional noch nicht weit entfernt. Traurigerweise hat nun auch der bereits seit Jahren an Depressionen leidende ANDREAS BIERMANN in der vorvorletzten Juli-Woche Selbstmord begangen. Biermann, der von 2008 bis 2010 insgesamt 27 Pflichtpartien für den FC St. Pauli bestritt (17 davon 2009/10 für die U23), wurde 33 Jahre alt. Ebenfalls verschieden ist am 4. August 94-jährig KARL KUNERT. Kunert kickte noch gemeinsam mit Harald Stender, Günter Peine sowie Herbert Müller und lief, bevor Einberufung und anschließende Kriegsgefangenschaft seine weitere sportliche Laufbahn beendeten, in der Saison 1939/40 mindestens sechs Mal in der Gauliga Nordmark für die Ligamannschaft auf.

// Ronny
< nach oben >