Aus dieser Ausgabe:

Vorwort

Seid umschlungen, Milliarden... - Entwicklung und Verteilung der TV-Einnahmen im europäischen Vergleich

Den letzten beißen die Hunde!

„Sollen sie doch Kuchen essen…“ - TV-Gelder in der deutschen und englischen zweite Liga im Vergleich

Kicker treffen Kommerz: Frankreichs „Euro 2016“ hat für viele Vieles zu bieten

Neues von den Alten



NEUES VON DEN ALTEN

Doch, doch, auch in den Monaten vor der großen Transferperiode zwischen den Spielzeiten tut sich einiges in der Causa Vereinswechsel. Manchmal sind es lediglich Ankündigungen für Veränderungen zur neuen Saison, doch häufig gab es tatsächlich auch schon in den vergangenen Wochen „echtes“ Klub-Hopping oder zumindest interessante Anekdötchen, und ehemalige Braunweiße sind und waren nicht eben selten mittendrin im Geschehen – nicht selten dreht sich dieses Karussell um Übungsleiter-Positionen… So beispielsweise auch bei JÖRN GROSSKOPF (50), der im März dem Ruf des Fünftligisten KFC Uerdingen 05 folgte, um dort schon jetzt ein schlagkräftiges Team für die Saison 2016/17 aufzubauen, wie es Krefeld-Präsident Agissilaos Kourkoudialos sich vorstellt. Probetrainings von STEFAN WINKEL (25) und ARVID SCHENK (26) im April beim Verein aus der Niederrheinischen Tiefebene sprechen durchaus für diese These; doch auch Hamburg-Landesligist TSV Wedel meldet Bedarf an: Angeblich, so deren Sportleiter Frank Ockens, hätte Großkopf, der vor seinem KFC-Engagement als Trainerassistent beim HH-Landesligisten SC Poppenbüttel schaffte, für die neue Saison längst bei Wedel zugesagt. Mit einer Einschränkung allerdings: Der Deal gälte nur dann, wenn Großkopfs Vertrag beim Pokalsieger von 1985 und abgeschlagenen Tabellenzweiten der Oberliga Niederrhein (hinterm Wuppertaler SV) nicht über den 30. Juni hinaus verlängert wird – was als eher unwahrscheinlich zu erachten ist. Reinschnuppern ins Wedeler Trainerdasein sollte eigentlich auch DAVOR CELIC (33), ehemals U23-Kicker bei unserem FC, der dort ab Sommer als Co-Co-Trainer, aber auch weiterhin als Spieler die Jungs auf dem Platz anleiten sollte. Was hieraus wird, wenn Großkopf nicht kommen sollte, werden wir sehen. Hauptsächlich bei unserer U23, aber auch in der 1. Mannschaft (nämlich am 28.4.2006 beim Heimspiel gegen Wattenscheid 09 in der 90. Minute eingewechselt) hat LUKASZ SOSNOWSKI (29) gekickt, der sich jetzt, nach zwischenzeitlicher Sportinvalidität und Trainertätigkeit, anschickt, doch noch mal fußballerisch durchzustarten: Die Saison wird er noch beim Landesligisten SC Vorwärts/Wacker Billstedt zu Ende spielen, dann will Sosnowski es irgendwo in der Hamburger Oberliga (an)packen. Ein konkreter Verein stand zum Redaktionsschluss dieser Ausgabe aber noch nicht fest. Festgezurrt ist hingegen schon jetzt der Transfer JANNICK MARTENS’ (25, Ex-U23), der sich zur kommenden Spielzeit dem Hamburger Oberligisten SC Condor angeschlossen hat – Martens kommt vom SV Henstedt-Ulzburg (SH-Liga). Martens ersetzt übrigens KRISTOFFER LABAN (27), der sich zum Saisonwechsel dem Ligarivalen BU anschloss. Bereits Mitte März fand TORSTEN FRÖHLING (39) mit dem abstiegsgefährdeten Drittligisten SV Wehen Wiesbaden einen neuen Arbeitgeber; bei Redaktionsschluss war noch nicht entschieden, ob der gebürtige Bützower (Landkreis Rostock) seinen Klassenerhaltsauftrag erfüllen konnte. Fröhling war zuvor bis Oktober 2015 Chefcoach beim TSV 1860 München. Auch MAHIR SAGLIK (33) sollte für Paderborns Neucoach René Müller (nicht zu verwechseln mit St. Paulis ehemaligem Kurzzeitkeeper) wohl eine Art Hoffnungsträger werden. Von Stefan Effenberg suspendiert (der ÜS erörterte dies seinerzeit an dieser Stelle), hob Müller diesen Aktionismus Anfang März wieder auf und – setzte Saglik seither in zwei Partien insgesamt gerade einmal 15 Minuten ein. Mehr Einsätze als der Deutschtürke hatte auf jeden Fall BERND LADIGES vom Fanclub Veteranen, der am 19. März beim Auswärtsmatch gegen Sandhausen sein insgesamt 1000. Ligaspiel besuchte! Und wieviele Partien der Nationalelf darf MAX KRUSE (28), der im März kleingeistig wegen diverser „Verfehlungen“ kurzfristig vom Bundes-Jogi für die Länderspiele gegen England und Italien aus dem Nationalelfkader gestrichen wurde, noch als Aktiver besuchen? Unklar. Unsicher also auch, ob Kruse bei der anstehenden EM dabei sein wird. Nicht mehr vakant ist die Cheftrainerposition bei Bundesligaabsteiger Hannover 96: Nachdem Thomas Schaaf dort Anfang April beurlaubt wurde und 96-A-Jugend-Coach DANIEL STENDEL (42) zunächst bis zum Saisonschluss übernahm, ist der Posten für die neue Saison jetzt auch vergeben: An Daniel Stendel nämlich. Den Platz geräumt hat hingegen kurz vorm Saisonaus OLUFEMI SMITH (37); „Ich stehe per sofort als Trainer nicht mehr zur Verfügung“ trötete Smith nach der 0:4-Heimschlappe seiner USC-Paloma-Mannen Anfang April gegen Oberligakonkurrent Meiendorf seinen Abgang in die Welt hinaus. „Schlag den Raab“-Millionengewinner Smith hatte vernommen, dass der Absteiger-Klub zur neuen Saison ohnehin ohne ihn plane und zog nach der Partie somit seine Konsequenz. Auch Germania Schnelsens Landesligakicker mussten sich Mitte März auf einen neuen Chefcoach einstellen: Unser ehemaliger U23-Kicker EUGEN HELMEL (30). Als Interimscoach übernahm unter anderem SVEN TEPSIC (34) – ebenfalls ein Jahr als braunweißer U23-Spieler im Einsatz. Und auch DENNIS GERSDORF (36), immerhin fünf erfolgreiche Jahre bei unserem Nachwuchsteam am Start, verlässt – allerdings erst zum Saisonende – seinen Trainerstuhl: Der ehemals sehr ambitionierte Landesligist FC Elmshorn plant zur neuen Spielzeit mit einem anderen Übungsleiter. Momentan ohne Vereinsjob ist ROLAND VRABEC (41), nachdem dieser im Februar als Assistenztrainer (!) beim FC Luzern freigestellt wurde, obwohl Cheftrainer Markus Babbel bleiben konnte. Offiziell wurde zwar von einem gestörten Vertrauensverhältnis gesprochen; doch mehr als gemunkelt wurde auch darüber, dass Vrabec vom inzwischen geschassten Sportdirektor für 2016/17 dort die Chefposition versprochen worden sei, der neue Sportdirektor nun aber weiterhin an Babbel festhalten will. Gänzlich neu im Trainermilieu wird sich zur neuen Saison DENNIS TORNIEPORTH (33) bewegen, der seine Aktivenzeit nun endgültig beendet, um als Trainerdebütant den Kreisligisten Düneberger SV zu übernehmen. Jenen Verein also, bei dem für Tornieporth einmal alles begann und für den er in der ablaufenden Saison schon mehr als 30 Tore erzielt hat. Leider keine Tore für den FC St. Pauli wird in Zukunft definitiv ANTE BUDIMIR (24) erzielen: Der vom italienischen Zweitligisten (Serie B) FC Crotone vom FC St. Pauli ausgeliehene Spieler wurde nämlich per Kaufoption (gut eine Million Euro) vom aktuellen Erstligaaufsteiger Crotone übernommen – um ihn, so wird spekuliert, möglicherweise für noch teureres Geld an finanziell potentere Interessenten gleich weiter zu veräußern. Immerhin erzielte Budimir bis zu unserem Redaktionsschluss bereits 16 Treffer für die Süditaliener – bei unserem FC war es in der vergangenen Saison lediglich eine mickrige Budimir-Bude. Immerhin vier Mal hatte NIKOLAI PISAREW (47) 1996/97 für den FC St. Pauli eingenetzt; seit Januar ist der Moskowiter zum zweiten Mal Cheftrainer von Russlands U21 geworden. Ebenfalls international am Start ist KLAUS THOMFORDE (53), der nun als Torwarttrainer und Assistent von U21-Coach Horst Hrubesch auch mit zu den Olympischen Spielen nach Rio de Janeiro reisen wird. Ein etwas kürzerer Trip liegt vor JAN-MORITZ LICHTE (36), der, bis Ende 2014 Co-Trainer bei Hannover 96, seit Mitte/Ende April dort das Nachwuchsleistungszentrum leitet. Schon seit dem Januar 2016 gehört JENS RASIEJEWSKI (41), der bereits den Nachwuchsbereich des VfL Bochum verantwortet, als zusätzlicher Co-Trainer auch zum Funktionsstab um Chefcoach Gertjan Verbeek. Nicht mehr dazu gehören wird hingegen BABACAR N’DIAYE (43): Der Deutsch-Senegalese wird zur neuen Spielrunde 2016/17 nicht mehr als Co-Trainer Preußen Münsters agieren. Grund: Neu-Übungsleiter Steffen bringt seinen eigenen Assistenten mit. Wohin N’Diaye gehen wird, war zum Redaktionsschluss unbekannt. Zum selben Zeitpunkt auch noch latent war die Frage, zu welchem Verein der in Othmarschen lebende ERIC AGYEMANG (36) im Sommer gehen wird. Grund des Abgangs des Goalgetters bei TuS Dassendorf: Agyemang ist der Anfahrtsweg auf Dauer einfach zu lang. Meine Einschätzung: Sollte Altona 93 tatsächlich, wie geplant, 2016/17 in der Regionalliga spielen, wird Agyemang dort einen Einjahresvertrag unterzeichnen. Falsch eingeschätzt hatte möglicherweise HEINZ MÜLLER (37) seine juristischen Erfolgsaussichten gegen seinen (Ex-)Arbeitgeber Mainz 05. Müller klagte nämlich nach Beendigung seines Zweijahresvertrages auf „Feststellung des Fortbestands als unbefristetes Arbeitsverhältnis“ (wir berichteten an dieser Stelle) – und verlor Mitte Februar in erster Instanz vor dem Landesarbeitsgericht. Einen Monat zuvor schloss sich – auf Leihbasis – ÖMER SISMANOGLU (26) von Besiktas Istanbul erneut Antalyaspor an, wo er in 15 Einsätzen bereits drei Treffer markierte. Ein anderes ewiges Talent, STEFAN WINKEL (25) nämlich, vom SC Poppenbüttel und ehemals einer unserer U23-Kicker, wurde nun in den 16-köpfigen Kader der neu gegründeten Futsal-Nationalelf berufen. Zwei Spieler des Futsal-Teams des FC St. Pauli, Witalij Wilhelm und Danijel Suntic, gehören im Übrigen zum erweiterten 25-Mann-Kader Deutschlands. Neu zum Kader, und zwar zu dem Eintracht Norderstedts (Regionalliga), gehört seit März JEREMY OPOKU-KARIKARI (28), der bereits im Sommer vergangenen Jahres beim SV Elversberg freigestellt wurde und seither vereinslos blieb. Auch KWASI OKYERE WRIEDT (21), von 2009 bis 2015 beim FC St. Pauli (Jugend und U23) und derzeit bester Torschütze der Regionalliga Nord, hat zum Sommer einen neuen Brötchengeber: Vom Lüneburger SK Hansa wechselt der Stürmer zum VfL Osnabrück. Einen neuen – seinen alten – Klub kann ebenso FINN APEL (22), ehedem U23-Recke beim FC St. Pauli, für die anstehende Kickzeit vorweisen: Vom Hamburger Oberligisten SV Curslack-Neuengamme ging’s nun eine Etage tiefer zurück zum Landesligisten SC Schwarzenbek. Zwei weitere Staffeln tiefer (sofern der Klub nicht in die Kreisklasse absteigt, was nicht unwahrscheinlich ist) hat für die kommende Saison MARIO SCHACHT (34, ab Anfang der 2000er vier Jahre bei St. Paulis U23) ein neues Domizil gefunden, wo er zum zweiköpfigen Trainergespann von Egenbüttel II zählt. Leider nicht mehr zählen kann St. Paulis Traditionself auf SIEGMUND MALEK, der am 1. April im Alter von 60 Jahren dem Leben entrissen wurde. Malek kickte früher für St. Pauli in der A-Jugend, bei unseren Amateuren sowie später beim 1. FC Saarbrücken (u. a. 1980/81 2. Bundesliga) sowie BU, Lurup und Concordia. Außerdem absolvierte „Sigi“ Ende der 1970er zwei Länderspiele für die Fußballnationalmannschaft der Amateure.

// Ronny
< nach oben >