Aus dieser Ausgabe:

Vorwort

Das wird man ja wohl noch sagen dürfen!?

"Im Moment gibt es wenig Anlass, öffentlich zu protestieren."

Ein Sonnabend im Oktober - Szenen einer VerAbschieBung

Timbos Kleine Taktikschule

Neues von den Alten



NEUES VON DEN ALTEN

Sein letztes Spiel hatte er am 26. September 2015 gemacht und wurde nun, nach über einem Jahr Verletzungspause, am 21. Oktober in der 82. Spielminute für seinen Stuttgarter Sturmkollegen Simon Terodde eingewechselt: Der vom Pech verfolgte DANIEL GINCZEK (25) ist wieder dabei, und man darf ihm an dieser Stelle wünschen, zukünftig von weiteren schweren Verletzungen verschont zu bleiben. Verschont blieb auch DENIZ NAKI (27), nachdem am 8. November eine Anklage gegen ihn wegen angeblicher „Terror-Propaganda“ für die PKK vom Staatsanwalt fallengelassen wurde. Der vom Hamburger SV im Mai fallengelassene ehemalige Sportchef PETER KNÄBEL (50) ist nun wieder zunächst temporär in Amt und Würden: Beim FC Zürich soll er in den kommenden Monaten die Nachwuchsabteilung des schweizer Zweitligisten durchleuchten. Ob es danach eine weitere Zusammenarbeit geben wird, ließen beide Seiten offen. Hingegen nicht mehr ganz so offen ist die Trainerkarriere von HORST FRÖHLICH beim FC St. Pauli, der hier 16 Jahre im Verein als Coach tätig war – zunächst im Jugendbereich und seit 2006 erfolgreich für die dritte Mannschaft des FC (momentan Bezirksliga). Im Oktober nun beendete der 57-Jährige seinen Job bei der Dritten, die zurzeit in Richtung Abstieg in die Kreisliga taumelt. Die Entscheidung soll allerdings nicht nur sportliche, sondern vornehmlich private Gründe haben, wie Fröhlich selbst betont. Betont fröhlich gaben sich Ende Oktober GERALD ASAMOAH (38, Manager der U23 von Schalke) und PATRICK MÖLZL (35, Coach beim Süd-Bayernligisten SV Kirchanschöring), die beide nun die Trainer-A-Lizenz (zweithöchste Stufe der Trainerausbildung) erwerben konnten. Glückwunsch! Eine Uniform erwerben durfte neulich TIM PETERSEN (30), der seine Fußballerlaufbahn (u.a. von 2007-2008 vier Liga- und 27 U23-Partien beim FC St. Pauli) an den Nagel hängte (zuletzt Eintracht Norderstedt) und sich fortan als Hamburger Polizist verdingt. Als was sich in nächster Zeit THOMAS MEGGLE (41) verdingen wird, wissen wir zwar nicht, aber auf jeden Fall möchten wir unserem Jahrhundertelf-Mitstreiter nach seiner Freistellung Anfang November alle guten Wünsche mit auf den Weg geben. Auch Meggles Ex-Mitspieler IVAN KLASNIC (36) sei an dieser Stelle nur das Allerbeste hinterhergerufen und Erfolg bei der aktuellen Suche nach einem neuen Nierenspender gewünscht. MARKUS AERDKEN (45) ist seit Mitte Oktober Cheftrainer beim Nordsachsenligisten Radefelder SV. Nicht mehr als Übungsleiter im Amt ist seit Anfang Oktober hingegen der 50-jährige THOMAS SEELIGER, der von seinem arbeitgebenden Regionalligaverein Eintracht Norderstedt nach anhaltender Erfolglosigkeit beurlaubt wurde. Zurück im Job ist ULI SCHULZ (69, von 1971-1974 erfolgreicher Goalgetter beim FC St. Pauli) beim Hamburger Landesligisten Hamm United, nachdem dieser erst zum Saisonende die Cheftrainerrolle an seinen Nachfolger Ayhan Türkkan übergeben hatte, um selbst Sportchef im Verein zu werden. Nun wurde Türkkan aber bereits wieder geschasst und Schulz übernahm erneut. Schon eine Weile nicht mehr als Übungsleiter aktiv ist Supermarkt-Geschäftsführer HOLGER STANISLAWSKI (47), der sich nun aber anschickt, zur kommenden Handelskammer-Wahl Anfang 2017 für die CDU-lastige Liste „Unternehmer für Hamburg“ zu kandidieren. „Als gebürtiger Hamburger und Kaufmann ist es mir eine Herzens- angelegenheit, unsere Stadt weiter aktiv zu gestalten und für uns alle nach vorne zu bringen“, lässt sich Stani auf der Homepage der Wahlliste zu seinen Beweggründen zitieren. Nach hinreichend Beweggründen für die Entlassung ihres Trainers mussten die Verantwortlichen beim Neu-Nord-Regionalligisten SV Eichede auch nicht lange suchen: Sechs Punkte nach 16 Partien bei 9:43 Toren sind nicht eben eine Bilanz, die zu ungehemmter Freude Anlass gibt. Und eben deshalb wurde Coach JÖRN GROSSKOPF (50), nach der 0:5-Pleite bei Eintracht Norderstedt, am 21. November von seinen Aufgaben entbunden. FLORIAN BRUNS (37) wiederum wurde vom temporären Interims-Co-Trainer zum echten Co-Trainer unter Chefanleiter Alexander Nouri befördert (beide waren bis dahin in selber Funktion beim U23-Team engagiert) und bestritt witzigerweise seine erste Partie in dieser Funktion gegen den FC St. Pauli, als es am 6. Oktober am Millerntor zum Freundschaftsspiel zwischen unserem FC und Werder Bremen kam. Ebenfalls als Assistenzcoach agiert weiterhin BABACAR N’DIAYE (43), der diese Position zuletzt bei Preußen Münster einnahm, nun jedoch Anfang September beim Regionalliga-Südwest-Aufsteiger SC Teutonia Watzenborn-Steinberg neben Neu-Trainer Francisco Copado agiert. Und auch noch einen dritten Co-Coach haben wir zu bieten: CHEN YANG (42) ist seit dem 12. Januar 2015 Manager und Assistenztrainer beim Pekinger Hauptstadt-Klub und chinesischen Zweitligisten Beijing Beikong. In Nordrhein-Westfalens Landeshauptstadt Düsseldorf hat im Sommer ROUWEN HENNINGS (29) angeheuert: Die dort ansässige Fortuna lieh den Offensivmann für ein Jahr vom englischen Erstligaaufsteiger FC Burnley aus. Weiterhin im englischen Ligasystem kickt JUNIOR HOILETT (26), dessen Vertrag bei den Queens Park Rangers nicht verlängert wurde, einige Monate ohne einen solchen dastand und nun im Oktober beim Zweitligisten Cardiff City einen Kontrakt bis zum Saisonende unterschrieb. Vom holländischen Erstligisten Roda Kerkrade zum türkischen Erstligaabsteiger Eskisehirspor zog es den mittlerweile auch schon 35-jährigen UGUR INCEMAN. Nachdem er zwischenzeitlich an Antalyasporspor ausgeliehen war, ist ÖMER SISMANOGLU (27) seit dem Sommer wieder für seinem Stammverein Besiktas Istanbul aktiv. Inzwischen auch wieder im Einsatz, nachdem er einige Wochen ohne Arbeitgeber dastand, ist der 22-jährige ANDREJ STARTSEV, der Anfang September eine neue Bleibe beim TSV Havelse fand. Zur ungefähr selben Zeit auch wieder untergekommen ist mittlerweile DAVIDSON EDEN (28) – allerdings zunächst nur bis zum Jahresende – beim dänischen Erstligaabsteiger Hobro IK. Für einen möglichen Absteiger arbeitet jetzt HEIKO ANSORGE (32) – nein, nicht für unseren FC: Der ehemalige Braun-Weiße (2001-2006) ist seit dem Juni als Erzieher im Nachwuchsleistungszentrum des HSV tätig. Vom Regionalligisten Wacker Burghausen zum Wismarer Oberligisten FC Anker wechselte ERDOGAN PINI (24), der seinen Vertrag mit den Bayern vorzeitig aufgelöst hatte. Ebenfalls nach Mecklenburg-Vorpommern zog es CHRISTOPH GORKOW (20), der sich im September dem Oberligsiten FC Mecklenburg Schwerin anschloss. So kam es gleich am 10. September in Schwerin zu einem direkten Aufeinandertreffen unserer beiden ehemaligen U23-Kicker, bei dem Pini beide Treffer zum 2:1-Erfolg seiner Anker-Elf beisteuerte. St. Paulis Ex-Aufsichtsratsmitglied und Ex-Vizepräsident CHRISTIAN POTHE (50) wurde im September beim DFB-Bundesjugendtag als Vorsitzender des DFB-Jugendausschusses wiedergewählt. Um zwei andere Ehemalige trauert die braun-weiße Gemeinde: HERBERT LIEDTKE verstarb am 13. September nach kurzer schwerer Krankheit 65-jährig in einem Hamburger Krankenhaus. Der Offensivakteur absolvierte von 1969 bis 1971 55 Ligapartien für den FC St. Pauli und erzielte dabei 17 Tore. Von August 1990 bis Ende 1991 war Liedtke zudem Manager in unserem Klub. Auch einer der besten Fußballer, den wir jemals in unseren Reihen hatten, segnete unlängst 78-jährig das Zeitliche: Mittelfeldspieler ROLF BERGEEST, aus der eigenen A-Jugend kommend und von 1956 bis 1966 in 214 Pflichtspielen (67 Tore) für St. Pauli auf dem Platz, starb Anfang November in Hamburg. Bergeest zählt zu den ersten Fußballern überhaupt, die den sogenannten Übersteiger perfekt beherrschten. Macht’s beide gut da oben…

// Ronny
< nach oben >