Aus dieser Ausgabe:

Vorwort

Nichts bleibt, wie es bei Uwe Seeler war

Geld verdienen beim FCSP

Kiezkicker steigen in die Bundesliga auf

Timbos kleine Taktikschule Heute: Nicht denken, sondern machen

Neues von den Alten




Neues von den Alten

Beim letzten Saisonheimspiel des SC Victoria wurde er verabschiedet – jetzt bleibt er doch: MARIUS EBBERS (39) wird beim Hoheluft-Oberligisten Co-Trainer. Aufgeben musste er allerdings seinen Klamottenladen „Ebb & Flow“ in der Schanzenstraße; „das Geschäft lief nicht mehr“, so der 39-Jährige. ANDRÉ TRULSEN (52) hat es wieder zum Co-Trainer geschafft: „Truller“ unterschrieb als Assistent von Marc Fascher bei den Sportfreunden aus Lotte. Fast schon ein alter Hase im Trainergeschäft ist DANIEL SAGER. Der 38-Jährige unterschrieb für die neue Spielzeit beim Oberliga-Absteiger Klub Kosova. Ebenfalls im Trainer-Genre ist JENS MATTHIES (40) aktiv, der beim SC Germania Amberg als Chefcoach anheuerte – einem Kreisligisten aus der Oberpfalz. YUSUF AKBEL (33) agiert ebenfalls als Übungsleiter. Seit dieser Saison leitet er die Geschicke von Inter 2000 in der Bezirksliga Süd. Auch FLORIAN BRUNS (37) wechselte den Klub: Statt als Co-Trainer von Werder-Chefcoach Alexander Nouri Hütchen aufzustellen, zählt Bruuuuns nun zum Trainerstab des SC Freiburg. Noch ohne neue Anstellung ist der 47-jährige BERND HOLLERBACH. Nach dem Abstieg seiner Würzburger Kickers zog „HoHoHo…“ die Konsequenz und trat zurück. Was er nach eigener Aussage aber auch beim Klassenerhalt getan hätte. Genauso ohne neuen Verein ist ABDER RAMDANE (43), nachdem sich Lienens Assistent und der FC St. Pauli Anfang Juni offiziell getrennt hatten. EWALD LIENEN (63) selbst wechselte bekanntlich vom Trainersessel auf den bei St.Pauli neu geschaffenen Posten des Technischen Direktors. Verlassen hat den FC St. Pauli ROLAND KROOS (57), der lediglich ein halbes Jahr in der Scouting-Abteilung arbeitete. Der Vater von Real-Madrid-Toni kehrt in seine alte Heimat zurück, als Cheftrainer des Verbandsligisten Greifswalder FC. Von der Leine an den Rhein trieb es JAN-MORITZ LICHTE (37), nachdem ihn die Verantwortlichen von Hannover 96 nicht länger als Leiter des dortigen Nachwuchsleistungszentrums sehen wollten. Nun fungiert der lizenzierte Fußballehrer bei Mainz 05 als Co-Trainer. Ebenfalls als Assistent arbeitet seit mehr als zehn Jahren in diversen Vereinen THOMAS STICKROTH (52), der von 2014 bis 2015 bei unserem FC als Mentaltrainer engagiert war. Jetzt holte ihn der Liechtensteiner Klub FC Vaduz, der mit Cheftrainer ROLAND VRABEC (43) gerade in die zweite Schweizer Liga abgestiegen ist, als Vize. Aufgestiegen mit ihren Vereinen sind hingegen die Trainer BERKAN ALGAN (40), der Altona 93 in die Regionalliga Nord führte, und HANS-FRIEDRICH „MECKI“ BRUNNER (57), der es mit Eutin 08 in diese Liga schaffte. Brunner kickte 1980/81 als Stürmer (11 Tore in 29 Spielen) für den FC St. Pauli. Mit dem Düneberger SV gelang Trainer DENNIS TORNIEPORTH (34) der Aufstieg von der Kreisliga in die Hamburger Bezirksliga (Ost). Auch der 62-jährige DIETMAR DEMUTH durfte als Aufstiegscoach jubeln, weil der BSG Chemie Leipzig mit ihm als Chef der Sprung in die Regionalliga Nordost gelungen ist. Auch gelingen möge TIMO SCHULTZ (40) das erfolgreiche Abschneiden des 64. Fußballlehrer-Lehrgangs. Neu im Übungsleiter-geschäft ist FELIX LUZ (35), der mit Trainer-A-Lizenz jetzt als Assistent bei der U16 VfB Stuttgarts angetreten ist. Nicht mehr nur Nachwuchs-Leiter, sondern zusätzlich Chefcoach der U19 des VfL Bochum ist JENS RASIEJEWSKI (42). Übergangsweise übernahm beim FC Ingolstadt HARALD GÄRTNER (48) neben seiner Tätigkeit als Geschäftsführer die Position des Sportdirektors, nachdem Thomas Linke gekündigt hatte. Im Zuge einer „strukturellen Neuausrichtung“ (was immer dies heißen mag) hat sich der Chemnitzer FC von seinem Geschäftsführer Sport STEPHAN BEUTEL (51) getrennt. Weiterhin voll im Geschäft ist hingegen BABACAR N’DIAYE (43), der zuletzt als Co-Trainer beim Südwest-Regionalligisten SC Teutonia Watzenborn-Steinberg agierte und inzwischen als Teammanager bei RB Leipzig arbeitet. Auch PETER KNÄBEL wird nicht langweilig: Als Champions-League-Experte ist der 50-Jährige beim Schweizer TV-Sender SRF eingestiegen. Weder ein- noch ausgestiegen, sondern auf dem Abstellgleis befindet sich der Noch-Nürnberger ENIS ALUSHI (31), der nach einer Ausleihe an Maccabi Haifa zurück ins Frankenland gekehrt ist, dort aber lediglich zur Weiterveräußerung fit gehalten wird. Erst war er ausgeliehen, dann hat man ihn gekauft – und nun an einen Drittverein weiterveräußert: Die Rede ist AKAKI GOGIA (25), der vom englischen Zweitligisten FC Brentford an Dynamo Dresden ausgeliehen war, von diesen zwar nun gekauft, dann aber an den 1. FC Union Berlin weiterverkauft wurde. Auch ROUWEN HENNINGS (29) war ausgeliehen und sollte, nach einem Jahr bei Düsseldorfs Fortuna, zurück zum britischen Erstligaverein FC Burnley. Dann allerdings die Kehrtwende: Hennings wurde ablösefrei von Burnley an die Rheinländer transferiert. SÖREN GONTHER (30) unterschrieb bis 2020 ausgerechnet bei „unseren Dynamo-Freunden“ aus Dresden, wo rechte und rechtsoffene Gruppen – Respekt für alle, die sich dort anders positionieren – in der Regel den Ton angeben; viel Spaß. Ebenfalls „nicht ganz ohne“ ist die Fanszene des FC Energie Cottbus, wo für die neue Saison ANDREJ STARTSEV (23) in den Ring gestiegen ist. Mit neuem Arbeitgeber kann auch ALEXANDER LUDWIG (33) aufwarten, der vom fünftklassigen Oberligisten BSG Stahl Riesa zum Drittligisten Rot-Weiß Erfurt wechselte. Neuen Unterschlupf fand auch KEVIN SCHINDLER (29), der sich für die kommende Spielzeit dem US-Zweitligisten FC Cincinnati anschloss. Abermals vom SV Werder Bremen verliehen wurde LENNART THY (25), der nun in Diensten des holländischen Erstligisten VVV-Venlo steht. Und auch der 26-jährige ANTE BUDIMIR kickt auf Leihbasis: Von Sampdoria Genua geht’s versuchsweise wieder zurück zum FC Crotone. Die Eintracht aus Frankfurt für mich überraschend verlassen hat BASTIAN OCZIPKA (28), der nun in Gelsenkirchen bei den Schalker Knappen seine Brötchen verdient. Auch von FILIP TROJAN (34) war kürzlich wieder zu lesen: Unser Ehemaliger avancierte im Sommer 2016 zum Trainer der dortigen U14 und assistiert aktuell dem Cheftrainer der Dynamo-U17. Nach einem offensichtlich erfolgreichen Probetraining beim englischen Zweitligisten Norwich City hat der 24-jährige TOM TRYBULL einen Einjahresvertrag erhalten. Schon 2012 hatte CATALIN RACANEL seine aktive Laufbahn als Spieler bei Borussia Neunkirchen eigentlich beendet. Dann hat er es sich doch anders überlegt, stieg Anfang 2014 wieder ein und kickt als heute 40-Jähriger beim saarländischen Achtligisten (Landesliga Ost) FV Oberbexbach. Der 29-jährige DAVIDSON EDEN (früher DROBO-AMPEN) ist zurück aus Dänemark. Der Abwehrmann schloss sich unserem U23-Konkurrenten Lüneburger SK an. Vom Landesligisten BW 96 Schenefeld zum Bezirksligisten SV Lurup wechselte MATHIAS HINZMANN (33), und vom Südwest-Regionalligisten TSV Steinbach zum Schleswig-Holstein-Ligisten VfR Neumünster zog es LAURYNAS KULIKAS (23). Ebenfalls in Deutschlands nördlichstem Bundesland ist NICO EMPEN (21) gelandet, den der FC St. Pauli zum ambitionierten Regionalligisten SC Weiche Flensburg 08 (bislang als ETSV Weiche Flensburg bekannt) transferierte. Allerdings behält sich der FC vertraglich die Option offen, den Stürmer wieder ans Millerntor zu holen. Klingt nach Leihgeschäft, wird aber nicht so genannt. Ganz im Gegenteil zum Kontrakt bei MARVIN DUCKSCH (23), dessen Ausleihvertrag an Zweitliga-Neuling Holstein Kiel um ein Jahr bis 2018 verlängert wurde. Auch das Leihgeschäft mit dem 22-jährigen MATS MØLLER DÆHLI wurde verlängert: ein weiteres Jahr schickt ihn der SC Freiburg freundlicherweise ans Millerntor. Ein weiteres Ausleihgeschäft ist hingegen beendet: Für kolportierte 1,0-1,3 Millionen Euro kaufte der FC St. Pauli CENK SAHIN (22). Der 23-jährige MICHAEL GREGORITSCH, den der FC St. Pauli 2013/14 aus Hoffenheim ausgeliehen hatte, unterschrieb beim FC Augsburg und verließ damit den Hamburger SV. Von der Landes- in die Bezirksliga ging DENIZ KACAN (33), der Dersimspor verließ, um sich Zonguldakspor in der Südstaffel anzuschließen. Zurück in Hamburgs Ligen ist LUKASZ SOSNOWSKI (30), der zuletzt beim WSV Tangstedt (Kreisliga Stormarn/Lauenburg in Schleswig-Holstein) kickte. Nun landete Sosnowski in der Landesliga Hansa beim Klub Kosova, wo ihn DANIEL SAGER (s.o.) trainieren wird. Schon vor zwei Jahren hat ADOLPHUS OFODILE (37) seine Karriere beim SC Herford (sechstklassige Westfalenliga) beendet, doch erst jetzt wurde ich wieder auf ihn aufmerksam. Der Nigerianer lebt heute in der Hansestadt(!) Herford. Noch länger nichts gelesen oder gehört hatte ich vom ehemaligen St.Pauli-Abwehrmann ACHIM GRÜN (50), der in der Saison 1991/92 in fünf Pflichtpartien eingesetzt worden war. Grün ist heute, so lehrt mich die „Westfalenpost“, Unfallchirurg und Orthopäde in Warstein. Ein Wiedersehen wird es in der laufenden Regionalligasaison mit ERDOGAN PINI (25) und MARCEL ANDRIJANIC (24) geben. Beide ehemaligen U23-Kicker haben aktuell beim SV Drochtersen/Assel unterschrieben. Stürmer Pini kommt vom Oberligisten Anker Wismar, Mittelfeldmann Andrijanic vom Regionalligisten TuS Erndtebrück. Zunächst nicht mehr hier sehen werden wir den 21-jährigen Nachwuchskicker DENNIS ROSIN, der sich an Werder Bremens U23 (3. Liga) gebunden hat. MARLON KRAUSE (26) verließ den Drittligisten SG Sonnenhof Großaspach, um sich dem Traditionsverein 1. FC Saarbrücken an den Hals zu schmeißen. Hals über Kopf verließ FURKAN PINARLIK (21) nach nur einem halben Jahr wieder überraschend den TSV Wedel, um zum Saisonanfang beim Landesligisten Meiendorfer SV einen neuen Kontrakt zu unterzeichnen, obgleich es Angebote aus Regional- und Oberliga gegeben haben soll. Komisch auch mal wieder, was mit MARC-KEMO KRANICH (25) passiert(e): Meldete ich in der vergangenen Ausgabe noch den Wechsel von Altona 93 zu BU (offizielle Pressemitteilung von Barmbek-Uhlenhorst!), tauchte der Stürmer im April wieder im AFC-Kader auf, wurde bei den restlichen fünf Liga- sowie den Aufstiegsspielen eingesetzt – und verschwand erneut in der Versenkung: fortan doch kein AFC mehr, aber auch (noch) kein anderer Verein. Sehr merkwürdig das Ganze. Apropos AFC: Dort kickt nun auch der Regionalliga- und abstiegserfahrene Moorburger WILLIAM WACHOWSKI (24, 2007-2013 beim FC St. Pauli), der sich vom RL-Absteiger SV Eichede zum RL-Aufsteiger veränderte. Zum VfB Lübeck zog es YANNICK DEICHMANN (22), der sich nach einer Saison beim VfR Aalen dem Klub aus der hübschen Stadt mit den hässlichen Fans verschrieben hat. Beim SV Elversberg ist TJORBEN UPHOFF (22) gelandet, der zuvor bei der zweiten Mannschaft von Schalke 04 gegen den Ball getreten hat. PETER IWOSA (31) wechselte innerhalb Hamburgs von V/W Billstedt zum Landesligisten USC Paloma, und Tormann YANNICK JONAS (25), erst 2016 vom USC Paloma zur U23 FC St. Paulis gestoßen, verlässt die Hoheluft schon wieder in Richtung Oberligist FC Türkiye. Ebenfalls adieu sagt nach nur einem Jahr bei St. Paulis Zweiter EMRE COSKUN (20), der 2016 vom SC Condor zur U23 gewechselt war. Coskun zog es zum Oberligisten FC Teutonia 05, wo bereits ehemalige St.-Pauli-Spieler auf seine Mitarbeit warten: FREDERIC BÖSE, DAVID EYBÄCHER, JETON ARIFI, STEFAN WINKEL und DENNIS DUVE. Auch die 21-jährige Offensivkraft MARIAN KUNZE musste unsere U23 verlassen, hat im Lüneburger SK allerdings einen neuen Arbeitgeber gefunden. Das gilt auch für den 20-jährigen MARVIN KEHL, der ebenfalls an die Illmenau wechselte. Wieder zurück in Hamburg ist Tormann FABIAN LUCASSEN (30), der beim Oberligisten SV Curslack-Neuengamme das Gehäuse sauber halten will. Inzwischen bei Energie Cottbus ist unser Ex-Viertligakicker LASSE SCHLÜTER (25) gelandet, der 2014 aus Hamburg zu Wacker Nordhausen gewechselt war. Aus persönlichen und beruflichen Gründen ging EDIN TANOVIC (20) nach einem Jahr bei St. Paulis Zwoter zurück zum Oberligisten TSV Sasel. FC St. Pauli II, Hallescher FC, Carl Zeiss Jena und Wacker Nordhausen hießen die letzten Stationen von PIERRE BECKEN (29), ehe er zur laufenden Saison zum West-Regionalligisten Wuppertaler SV changierte. Ebenfalls im Westen, aber eine Liga höher, kickt OKAN KURT (22), der sich der Fortuna aus Köln angeschlossen hat. Höchst überraschend kam die Verkündung des Wechsels von KWASI OKYERE WRIEDT (23) vom Drittligisten VfL Osnabrück zum FC Bayern München, wo der ehemalige braunweiße U23-Kicker für die zweite Elf aufläuft. Leider St. Paulis U19 verlassen hat Stürmer RASMUS TOBINSKI (19), der sich dem neuen Nord-Regionalligisten Eutin 08 angeschlossen hat. Der 28-jährige ERIC MAXIM CHOUPO-MOTING, der in der Saison 2003/04 in St. Paulis Jugend kickte, wechselte nun ablösefrei von Schalke 04 zu St. Paulis Kooperationspartner Stoke City. LARS MROSKO (40), Ex-Topscout nicht nur beim FC St. Pauli, hat’s inzwischen beschaulicher und coacht in der Berliner Landesliga Türkiyemspor und berät zudem den englischen Klub Bradford City. Ein alter Bekannter in der Hamburger Fußballszene ist ANDREAS „BOLLER“ JESCHKE (50), der als Trainer zum TBS Pinneberg (Hamburger Bezirksliga West) zurückkehrte, wo er bereits 2014 ein fünfmonatiges Intermezzo eingelegt hatte. Das ist erstaunlich, weil Jeschke Ende Juni bereits bei Grün-Weiß Eimsbüttel II anheuerte. St. Paulis Mannschaftsarzt Prof. Dr. HAUKE MOMMSEN (48) bat aus beruflichen Gründen (U19-Nationalelf-Teamarzt, Hochschultätigkeit in Kiel) zum Saisonende um Vertragsauflösung. Noch ohne neuen Verein sind zum Zeitpunkt unseres Redaktionsschlusses die Spieler MICHAEL GÖRLITZ (30), zuletzt bei Arminia Bielefeld, FABIAN GRAUDENZ (25, zuletzt FSV Frankfurt), unser Ex-U23-Akteur PATRICK SMEREKA (31), der beim Klub Kosova aussortiert wurde, sowie die beiden 21-jährigen U23-Kicker der abgelaufenen Saison, TIM-JULIAN PAHL und ERNESTO KEISEF. Tschüss sagen wir an dieser Stelle auch in Richtung unseres Stadionsprechers RAINER WULFF (74), der jetzt ablösefrei in den mutmaßlichen Ruhestand wechselte, und unserem Vereinsfaktotum HERMANN KLAUCK (82), der nach 44 Jahren ehrenamtlicher Vereinstätigkeit nun endgültig alle offiziellen Ämter ruhen lässt und sich nur noch – verdientermaßen, möchten wir hinterherzwitschern – einem geruhsamen Lebensabend widmen will. Hermann und Rainer, alles Gute von der gesamten Redaktion! Alles Gute, und vor allem gute Genesung, geht an dieser Stelle und abschließend an GEORG VOLKERT (71), der von 1986-1990 Manager am MiIlerntor war und an DIRK ZANDER. Volkert erlitt Mitte Juni einen schweren Herzinfarkt, Zander vier Tage vor seinem 52. Geburtstag einen leichten Schlaganfall.

// Ronny
< nach oben >