Aus dieser Ausgabe:

Vorwort

Selbstkritisches zur #134 – der 'Ultra-Ausgabe'

Informieren, Austauschen und Diskutieren

FC Lampedusa – 5 Years FCLSP

Neues von den Alten



Liebe Leser*innen!

Es ist soweit, ein neuer Übersteiger erblickt das Licht der Welt, nachdem die ‚Geburt‘ ein paar Mal verschoben werden musste.

Es ist trotzdem nicht alles drin, was wir gern hineingenommen hätten. Beispiel: Weder ein Interview mit Alex Meier noch ein Player‘s Corner mit einem unserer Spieler kam zustande, weil entweder die Presseabteilung oder die Spieler oder beide nicht wollten. Seit geraumer Zeit stellen wir fest, dass sich zwar in Präsidium, Vorstand und Aufsichtsrat gefühlt nur noch Leute befinden, die nahe an der Fanszene sind, aber Spieler von der Fanszene eher ferngehalten werden. In Zeiten wie diesen wäre es allerdings gerade wichtig, dass Mannschaft und Fanszene wieder mehr zusammenrücken. Herzlich Willkommen Jos Luhukay! Wir freuen uns auf ein Interview mit dir.

Was also werdet ihr vorfinden? Zunächst eine Selbstreflektion zur letzten Ausgabe, bzw. dem Teil, der den Ultras gewidmet war. Wir haben da einiges falsch gemacht, was schade ist, denn das Thema ist wichtig und spätestens seit dem Derby in aller Munde. Und das Bedürfnis miteinander zu reden ist da – sogar von Teilen der Ultras (nur nicht mit uns).

Wir halten Rückschau auf die Diskussionsveranstaltung „(M)Ein Verein – die Werte des FC St. Pauli“, die ein guter Anfang für mehr Diskussion und Austausch zwischen den Fans, aber auch zwischen Verein und Fans war. Teile der – größtenteils aus losen Fangrüppchen bestehenden – Gegengerade sind auch schon dabei, Treffen zu organisieren, um sich besser kennenzulernen und zu vernetzen, Probleme anzusprechen und gemeinsame Aktionen zu starten. Haltet Augen und Ohren offen für weitere Treffen. Solltet ihr auch Lust haben euch aktiver einzubringen: Als erste Anlaufstelle ist immer der Fanladen richtig, der euch entweder direkt selbst unterstützt oder euch zumindest auf andere Stellen verweist (z.B. AgiM, Aktionsbündnis gegen Sexismus & Homophobie, Fanclubstprecherrat usw.).

Ferner haben wir etliches rund um Verein und Viertel zusammengetragen und ein erstaunlich hohes Aufkommen an Buchrezensionen, rechtzeitig für die Zusammenstellung eurer Sommerurlaubslektüre.

Ein Schwerpunkt liegt diesmal auch auf Afrika – einem Kontinent, dem viel zu wenig Beachtung in Europa geschenkt wird und der doch so kreativ ist.

Zum Schluss noch in eigener Sache: Die Printabteilung des Übersteigers macht Pause. Unsere Redaktion ist in den letzten zwei Jahren dermaßen geschrumpft, dass wir euch nicht mehr das bieten können, was eigentlich unser Anspruch wäre. Für gut recherchierte, thematisch breit aufgestellte, spannende Themen fehlt uns schlicht das Personal, die Zeit, die Kraft, das Engagement, und manchmal auch die Vernetzung in der Fanszene. Viele, die noch im Impressum stehen, stehen da nur noch, da sie langjährige Kolleg*innen sind und einfach dazu gehören. Aus Zeitgründen (oder privaten Gründen) sind sie aber nicht mehr aktiv oder nur mehr sehr sporadisch am Redaktionsalltag und der Heftproduktion beteiligt.

Und nun müssen wir uns auch noch schweren Herzens von Ronny verabschieden, einem der letzten, die in den ganzen letzten 25 Jahren durchgehend Teil des ÜS waren.

Wir wollen durchaus noch weitermachen. Allerdings klappt das nicht ohne eure Unterstützung! Redaktionssitzungen wird es weiterhin geben (jeden 2. Donnerstag im Monat im Fanladen) und wir hoffen auf eure Mitarbeit. Unsere Facebookseite bleibt und hoffentlich gibt es bald auch wieder regelmäßiger den Blog.

Eure Übersteigers
< nach oben >